Menschen in Stockholm im Sommer 2020.Foto: JONATHAN NACKSTRAND/AFP via Getty Images

Nordische Länder sind keine sozialistischen Paradiese – Eine Mutter hat recherchiert (Teil 1)

Von 24. März 2021 Aktualisiert: 24. März 2021 13:18
In den USA blicken manche Amerikaner sehnsuchtsvoll auf das erfolgreiche sozialistische Modell der skandinavischen Länder. Eine politisch interessierte chinesischstämmige Mutter in den USA räumt mit Vorurteilen auf. Wie sie bei Recherchen herausfand, ist nicht das Wohlfahrtssystem für den Erfolg der nordischen Länder verantwortlich, sondern vielmehr das hohe Maß an Vertrauen der Bevölkerung, eine starke Arbeitsmoral, Bürgerbeteiligung, sozialer Zusammenhalt, individuelle Verantwortung sowie Familienwerte.

Ich bin Mutter eines 17-Jährigen Sohnes. Wir leben in einem demokratisch regierten Bundesstaat in den USA. Ich werde oft mit Fragen zu Sozialismus und Kommunismus konfrontiert. Diese Themen sind oft sehr komplex und es bedarf ausführlicher Recherchen. Wahrscheinlich kennen das viele Epoch Times-Leser auch: Sie müssen diese Themen mit Familie und Freunden diskutieren.

Jemand schrieb mir: „Ja, ich weiß, Kommunismus ist schlecht. Ich will aber den Sozialismus, wie er in Schweden oder anderen nordischen Ländern herrscht.“

In der Tat werden die nordischen Länder von Linken wie dem Senator Bernie Sanders, den Clintons und dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama oft als Modelle des „guten“ Sozialismus verwendet. Im Jahr 2010 lobte „NPR“ (National Public Radio) Dänemark als „ein Land, das die Gesetze des wirtschaftlichen Universums zu verletzen scheint“. Obwohl es hohe Steuern hat, hatte es „eine der niedrigsten Armutsraten der Welt, niedrige Arbeitslosigkeit, eine stetig wachsende Wirtschaft und fast keine Korruption.“

2003 veranschaulichte Schwedens sozialdemokratischer Ex-Ministerpräsident Goran Persson am Beispiel einer Hummel die Wirtschaft seines Landes: „Mit ihrem übermäßig schweren Körper und den kleinen Flügeln sollte sie eigentlich nicht fliegen können – aber sie tut es.“

Nima Sanandaji, ein schwedischer Forscher und Autor, schrieb das Buch „Scandinavian Unexceptionalism: Culture, Markets and the Failure of Third-Way Socialism“ (Kultur, Märkte und das Scheitern des Sozialismus des Dritten Weges). Dieses Buch liefert eine sehr gute Erklärung der wahren Zustände in den nordischen Ländern. Lassen Sie mich das Buch für Sie zusammenfassen, falls Sie keine Zeit haben, es zu lesen.

Kultur – nicht der Wohlfahrtsstaat – führte zum Erfolg der nordischen Länder

„Ein skandinavischer Ökonom sagte einmal zu Milton Friedman (US-amerikanischer Ökonom, Wirtschaftsnobelpreisträger 1976): ,In Skandinavien haben wir keine Armut.‘ Milton Friedman antwortete: ,Das ist interessant, denn unter den Skandinaviern in Amerika haben wir auch keine Armut.'“- Joel Kotkin, Professor, Chapman University.

Der Wohlfahrtsstaat ist nicht der Grund für den Erfolg der nordischen Länder. Die skandinavischen Gesellschaften hatten bereits vor der Entwicklung des Wohlfahrtsstaates eine geringe Einkommensungleichheit, niedrige Armutsraten und ein hohes Wirtschaftswachstum erreicht.

Vor der Einführung der wohlfahrtsstaatlichen Politik, zwischen 1870 und 1936, war die Wachstumsrate Schwedens die höchste unter den Industrienationen. Als jedoch der Wohlfahrtsstaat zwischen 1936 und 2008 schrittweise eingeführt wurde, fiel die Wachstumsrate Schwedens auf Platz 13.

Sanandaji führt weiter aus: „Ein hohes Maß an Vertrauen, eine starke Arbeitsmoral, Bürgerbeteiligung, sozialer Zusammenhalt, individuelle Verantwortung und Familienwerte sind seit langem bestehende Merkmale der nordischen Gesellschaft, die dem Wohlfahrtsstaat vorausgingen. Diese tiefsitzenden sozialen Institutionen erklären, warum Schweden, Dänemark und Norwegen im späten 19. Jahrhundert, als die Industrialisierung und die Marktwirtschaft eingeführt wurden, so schnell von verarmten zu wohlhabenden Nationen aufsteigen konnten. Sie spielten auch eine wichtige Rolle für den wachsenden Wohlstand Finnlands nach dem Zweiten Weltkrieg.“

(Alle Zitate in diesem Artikel sind, wenn nicht anders angegeben, aus Sanandajis Buch entnommen.)

Im Buch steht, dass Religion, Klima und Geschichte eine Rolle bei der Bildung dieser speziellen Kulturen gespielt haben. Diese Länder haben homogene Bevölkerungen mit ähnlichen religiösen und kulturellen Hintergründen. Protestanten neigen zu einer sehr starken Arbeitsmoral. Eine sehr kalte natürliche Umgebung macht Skandinavien zu einem schwierigen Ort zum Überleben. Ein Bauer muss außergewöhnlich hart arbeiten. Die Bauern besitzen meist ihr eigenes Land und haben die vollständige Kontrolle über die Früchte ihrer Arbeit. So hat es sich immer gelohnt, hart zu arbeiten.

Kultur ist wichtig. Es ist die Kultur, die mit dem Kapitalismus, der freien Marktwirtschaft und der Rechtsstaatlichkeit, die nordischen Länder wohlhabend gemacht hat. Das hat es ihnen ermöglicht, eine Wohlfahrtspolitik ohne ernsthafte negative Folgen umzusetzen.

Es ist auch diese Kultur, die den Erfolg der Nachkommen der skandinavischen Einwanderer in Amerika gefördert hat. Die meisten dieser Einwanderer kamen im 19. Jahrhundert nach Amerika, bevor die Politik des Wohlfahrtsstaates eingeführt wurde. Sie gehörten nicht zur Elite, aber ihre Nachkommen sind erfolgreicher als ihre Cousins in Skandinavien. Das lässt darauf schließen, dass die wohlfahrtsstaatliche Politik das Wachstum der Wirtschaft behindert hat.

Südeuropäische Länder wie Italien, Frankreich und Griechenland haben eine ähnliche Politik des Wohlfahrtsstaates wie die nordischen Länder verfolgt, aber mit weitaus ungünstigeren Resultaten. Auch dies deutet stark darauf hin, dass die Kultur wirklich eine Rolle spielt.

Wohlfahrtsstaatliche Politik schwächt nordische Kulturen und Werte

„Es hat lange gedauert, bis das außergewöhnlich hohe Niveau des Sozialkapitals in den nordischen Kulturen aufgebaut werden konnte. Und es dauerte seine Zeit, bis die großzügigen Wohlfahrtsmodelle die starke Arbeitsmoral in den Ländern aushöhlten“ schreibt Nima Sanandaji weiter in seinem Buch.

Politische Leitlinien formen den Charakter einer Gesellschaft. Als sich die Skandinavier an hohe Steuern und großzügige staatliche Leistungen gewöhnten, verschlechterte sich allmählich ihr Verantwortungsbewusstsein und ihre Arbeitsmoral.

Bei einer Umfrage in den Jahren von 1981 bis 1984 lehnten über 80 Prozent der Schweden und Norweger die ungerechtfertigte Inanspruchnahme von staatlichen Leistungen strickt ab. In einer ähnlichen Umfrage von 2005 bis 2008 lehnten das nur noch 56 Prozent der Norweger und 61 Prozent der Schweden ab.

Großzügige Sozialleistungen verringern die Anreize, eine Arbeit anzunehmen oder hart zu arbeiten. Sie schwächen auch die Anreize der Eltern, ihren Kindern beizubringen, hart zu arbeiten. Immer mehr Menschen sind von staatlichen Sozialleistungen abhängig geworden. Und diese Abhängigkeit wird von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Dadurch wird immer mehr für mehr Wohlfahrt und eine größere Regierung gestimmt. Es kommt zu höheren Steuern, was die nordischen Länder in Richtung extremerer Sozialismus getrieben hat.

Sind die Skandinavier toleranter gegenüber hohen Steuern? Nein.

„Steuerliche Illusionen verzerren demokratische Entscheidungen und können zu einer ‚exzessiven‘ Umverteilung führen,“ so die Ökonomen Jean-Robert Tyran (Schweiz) und Rupert Sausgruber (Österreich).

Die Skandinavier waren sich der Kosten des größeren Staates nicht voll bewusst. Die Politiker haben eine Vielzahl von „steuerlichen Illusionen“ geschaffen. Viele Steuern fallen nur indirekt oder versteckt an. Etwa werden Lohnsteuern oder Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitgebern bezahlt, bevor der Restlohn den Arbeitnehmern ausgezahlt wird. Andere Steuern sind im Listenpreis von Waren enthalten, wie die Mehrwertsteuer. Diese Steuern betreffen alle Menschen, aber sie sind sich dessen nicht bewusst.

Sanandaji beschrieb eine im Jahr 2003 durchgeführte Umfrage: „Die schwedische Öffentlichkeit wurde gebeten, die Gesamtsteuerbelastung zu schätzen. Die Befragten wurden daran erinnert, alle Formen von direkten und indirekten Steuern einzubeziehen. Fast die Hälfte der Befragten glaubte, dass die gesamten Steuern etwa 30-35% ihres Einkommens ausmachten. Zum Zeitpunkt der Umfrage lag der durchschnittliche Gesamtsteuersatz bei etwa 60 %.“

Laut einer Datenbank der OECD und den Berechnungen von Sanandaji ist die Steuerbelastung in allen nordischen Ländern von 1965 bis 2013 deutlich gestiegen. Die meisten sichtbaren Steuern sind jedoch gesunken (außer in Dänemark).

Dadurch wurde die Illusion geschaffen, dass die Ausdehnung des Staates nicht viel kosten würde. Warum also nicht Politiker wählen, die die Macht der Regierung erweitern und die Wohlfahrt erhöhen?

Ein gescheitertes sozialistisches Experiment in Schweden

„Schweden ist Weltmeister im ‚Wachstum ohne Arbeit'“, lautete die Überschrift eines Artikels in der schwedischen Wirtschaftszeitung „Dagens Industri“ aus dem Jahr 2006.

Vom Beginn der sozialdemokratischen Ära in den 1930er Jahren bis in die 1960er Jahre waren die nordischen Länder relativ marktwirtschaftlich orientiert und hatten ein ähnliches Steuerniveau wie andere Industrienationen. Erst zu Beginn der 1970er Jahre wurde eine radikale sozialdemokratische Politik verfolgt. Die Steuerlast und die Staatsausgaben erreichten ein äußerst hohes Niveau.

Schweden ging seit den späten 1960er Jahren unter den skandinavischen Nationen am weitesten in Richtung Sozialismus. Die Grundidee war, freie Märkte durch ein Modell zu ersetzen, das einer sozialistischen Planwirtschaft näher kommt.

Nicht nur die Gesamtsteuerlast stieg, sondern das neue System diskriminierte auch die Unternehmer. Als sich die Politik radikalisierte, begann das sozialdemokratische System, den Kern des Modells der freien Marktwirtschaft infrage zu stellen: das Unternehmertum selbst.“

Laut dem schwedischen Wirtschaftswissenschaftler Magnus Henrekson erreichte im Jahr 1980 „der auf schwedische Unternehmen erhobene effektive Grenzsteuersatz (Grenzsteuer plus Inflation) mehr als 100 Prozent ihrer Gewinne.“ Das bedeutet, dass ein privater Unternehmer tatsächlich Geld verlieren würde, wenn er einen Gewinn macht. Henrekson zieht daraus den Schluss, dass die Steuerpolitik „nach der Vision einer Marktwirtschaft ohne individuelle Kapitalisten und Unternehmer entwickelt wurde.“

Das Ergebnis dieser Politik ist offensichtlich: die Unternehmensgründungen gingen nach 1970 deutlich zurück. Im Jahr 2004 waren „38 der 100 umsatzstärksten Unternehmen in Schweden als Privatunternehmen gegründet worden. Von diesen Firmen waren nur zwei nach 1970 gegründet worden. Keines der 100 größten mitarbeiterbeschäftigenden Unternehmen wurde nach 1970 in Schweden gegründet. Obwohl die schwedische Bevölkerung zwischen 1950 und 2000 von sieben Millionen auf fast neun Millionen wuchs, lag die Nettoarbeitsplatzschaffung im privaten Sektor nahe bei Null.“

Die Arbeitsplätze im öffentlichen Sektor hingegen, nahmen bis Ende der 1970er Jahre deutlich zu. Ab dann konnte der öffentliche Sektor nicht mehr wachsen, weil die Steuern bereits das höchstmögliche Niveau erreicht hatten.

Als der Wohlfahrtsstaat nicht mehr wachsen konnte, kam die Schaffung von Arbeitsplätzen insgesamt zum Stillstand – weder der private noch der öffentliche Sektor expandierte.“

Zu Beginn der 1980er Jahre wurden in Schweden die „Arbeitnehmerfonds“ eingeführt. Die Gewinne der Unternehmen wurden direkt an von den Gewerkschaften kontrollierte Fonds übertragen. Der Zweck war, den Sozialismus moderat zu erreichen, indem das Eigentum an privaten Unternehmen schrittweise an die Gewerkschaften übertragen wurde.

Obwohl das System abgeschafft wurde, bevor es Schweden in eine sozialistische Wirtschaft verwandeln konnte, führte es dazu, dass die Gründer von IKEA, Tetra Pak, H&M und anderen sehr erfolgreichen Firmen aus dem Land vertrieben wurden.“

Diese leidige Politik der „Arbeitnehmerfonds“ wurde schließlich 1991 abgeschafft. Das war zu der Zeit, als Schweden die schwerste Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg erlebte. Es dauerte fast zwei Jahrzehnte, bis die Beschäftigung wieder das Niveau von vor 1990 erreichte. Zum Vergleich: In der Großen Depression in den 1930er Jahren erholte sich die Beschäftigung in Schweden in nur sieben Jahren.

Schließlich, die Wohlfahrtsreform

„Schweden war vor einigen Jahrzehnten das sozialistischste der skandinavischen Länder. Es ist auch das Land, das sich am meisten reformiert hat“, heißt es weiter in Nima Sanandajis Buch.

Anfang der 1990er-Jahre erkannten fast alle nordischen Nationen, dass eine Wohlfahrtsreform unumgänglich ist. Anders stellte sich die Situation in Norwegen dar. Im Jahr 1969 wurde in norwegischen Gewässern eines der größten Offshore-Ölfelder der Welt gefunden. Durch diesen Ölreichtum konnte Norwegen seine großzügigen Wohlfahrtssysteme aufrecht erhalten. Mit Ausnahme der Wohlfahrtsreform sind Schweden und Norwegen in vielerlei Hinsicht vergleichbar. Daher sind die Auswirkungen der Reform sehr gut sichtbar.

In Schweden wurden die Sozialleistungen reduziert, die Steuern gesenkt, der Arbeitsmarkt liberalisiert und der Missbrauch von Kranken- und Invaliditätsleistungen bekämpft. Im Zeitraum von 2006 bis 2012 sank nach diesen Reformmaßnahmen der Anteil der Staatsleistungsempfänger von 20 auf 14 Prozent. Im Vergleich dazu sank dieser Anteil in Norwegen im gleichen Zeitraum um nur weniger als 1 Prozent.

Für junge Norweger gibt es nur wenig Anreiz, hart zu arbeiten. Die Arbeitgeber greifen daher auf ausländische Arbeitskräfte zurück, auch aus Schweden. Zwischen 1990 und 2010 hat sich die Zahl der jungen Schweden, die in Norwegen beschäftigt sind, mehr als verzwanzigfacht, weil die Öleinnahmen in Norwegen zu höheren Löhnen führten. Laut einer Umfrage unter norwegischen Arbeitgebern antworteten drei von vier, dass schwedische Jugendliche härter arbeiten als norwegische Jugendliche.

Während der globalen Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009 zeigte Schweden eine beeindruckende wirtschaftliche Leistung. Die Reformen davor führten zu größerer wirtschaftlicher Freiheit, stärkeren Arbeitsanreizen und geringerer Abhängigkeit von staatlicher Wohlfahrt.

Auch Dänemark und Finnland haben ihre Sozialsysteme reformiert. Selbst in Norwegen wurden einige Marktreformen durchgeführt. Es werden wahrscheinlich noch mehr kommen.

Eine Warnung an die Amerikaner

Die nordischen Nationen kehren zu ihren marktwirtschaftlichen Wurzeln zurück. Sie haben ihre Lehren aus ihren Ausflügen in den Wohlfahrtsstaat oder gar den zaghaften Sozialismus gezogen und sind aus einer Sackgasse herausgekommen. Wir Amerikaner sollten nicht auf linke Propaganda hereinfallen und uns in eine Zukunft stürzen, die zum Scheitern verurteilt ist.

Jean Chen ist ursprünglich aus China und schreibt unter einem Pseudonym, um ihre Familie in China zu schützen.

Das englische Original erschien zuerst in der englischen Ausgabe der The Epoch Times unter dem Titel: A Moms Research (Part 1): Nordic Countries Arent Socialist Paradises. Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch: ha.

 

 

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion