"Treckerfahren" für Stadtkinder. Eine Mutti vom Land vermittelt unter #BlaBlaTrecker zwischen Familien und Landwirten. (Symbolbild)Foto: iStock

„Treckerfahren“ auf dem Land – Die etwas andere Mitfahrzentrale für Stadtkinder

Epoch Times9. November 2019 Aktualisiert: 7. November 2019 12:00
Wie wäre es zum Geburtstag mit einer Fahrt auf dem Traktor? Was für Kinder vom Land fast alltäglich ist, ist für viele Kinder aus der Stadt ein unglaubliches Erlebnis. Eine Bloggerin vermittelt "Treckerfahren" zwischen Kindern und Bauern.

Julia Nissen ist eine Bloggerin und hat ein sehr interessantes Betätigungsfeld. Denn die junge Frau vermittelt Treckerfahren an Stadtkinder. Unter dem Hashtag #BlaBlaTrecker gibt es eine tolle Mitfahrzentrale. So sollen auch Stadtkinder die Möglichkeit haben, auf einem Traktor – oder eben „Trecker“ – mitfahren zu können.

„Die Muttis, deren Kinder mitmachen wollen, schreiben mich an. Ebenso die […] Landwirte, die Bock darauf haben“, sagt Julia Nissen in einem Interview. Sie sortiert dann Angebot und Nachfrage nach Postleitzahlen und wenn alles zusammenpasst, stellt sie den Kontakt her. „Entweder als Gruppe bei Instagram oder per E-Mail“, erklärt Julia.

Traktor-Erlebnis für Stadtkinder

Die Idee dazu entstand kurzfristig. Julias Mann Volker wurde von seinem Patenkind gefragt, ob er ihn mal auf eine Fahrt mit dem Trecker mitnehmen würde. „Na klar“, sagte Volker.

Nach der Fahrt über Feld fragte der kleine Junge, warum denn nicht alle Kinder Trecker fahren dürfen. Julia und Volker waren ratlos, aber sie fanden die Idee klasse. „Und weil ich unter meinen Followern genug Muttis und genug Landwirte habe, habe ich einfach mal angeboten, zu vermitteln“, sagte Julia.

Julia und Volker rechneten mit einer Handvoll Fahrten, vielleicht auch zehn. Inzwischen hat Julia mit #BlaBlaTrecker doch schon knapp 100 Fahrten vermittelt.

Wichtig ist ihr dabei, dass Menschen sich wieder näher kommen und miteinander sprechen. Erlebte Ereignisse sind zudem nachhaltiger, als stundenlange Vorträge. „Viele Mütter schicken mir Bilder nach dem Besuch und bedanken sich wie toll alles war. Andere schicken mir lange Sprachnachrichten“, erzählt Julia.

„Erlebnisgutscheine“ für ländlichen Events

Aufgrund des durchschlagenden Erfolgs plant Julia BlaBlaTrecker zu erweitern. Auf der nächsten Stufe sollen auch Eltern sollen vom Event mitnehmen. Es soll ein bisschen sein wie „Jochen Schweizer“ – nur eben für ländliche Events.

Geplant ist nicht nur Treckerfahren zu vermitteln. Auch das Kochen mit einer Landfrau oder ein Tag im Stall soll Teil des Programms werden. Anfragen dafür habe sie schon bekommen. (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion