Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

"Keine Drogen auf unserem Kinderspielplatz" - Weil der Polizei die Hände gebunden sind, setzt dieser Vater selbst ein Zeichen, das weithin sichtbar ist. (Symbolbild)Foto: iStock

„Für unsere Kinder!“ – Vater setzt starkes Zeichen gegen Drogendealer auf Kinderspielplatz

Epoch Times18. Oktober 2017
Was würden Sie im Falle eines Drogendeals in einem Kinderpark in Ihrer Nachbarschaft tun? Den Park rund um die Uhr von Polizisten bewachen zu lassen, ist oft nicht möglich. Dieser Vater hat sich mutig dagegen gewehrt, und - im wahrsten Sinne des Wortes - eine starke Botschaft ausgesendet.

Jeremiah Fjeld ist gerade mit seiner Familie nach Virginia Beach gezogen. Sein vierjähriger Sohn und viele andere Kinder spielen in einem nahe gelegenen Park. Eines Tages erhielt Jeremiah einen Anruf von seiner Frau, die ihn über einen Drogendealer im Park informierte. Da wusste er, dass er etwas tun müsse, um die Kinder zu beschützen.

„Neulich erhielt ich einen Anruf von meiner Frau, die sagte, dass es einen Kerl gibt, der nur 20 Meter von meinem Kind entfernt im Park mit Drogen handeln würde“, erzählte Jeremiah WVEC.

Ohne Beweise waren der Polizei die Hände gebunden

Jeremiah, der nicht weit von zu Hause war, rief sofort die Polizei. Dann ging er in den Park und konfrontierte den angeblichen Drogendealer. Er packte ihn an seinem Rucksack und sagte: „Komm nie wieder her.“

Die Polizei kam an, konnte aber nicht viel in der Situation tun, da es keinen eindeutigen Beweis gab. So ging Jeremiah wieder in den Park, und stellte ein Warnschild an alle Drogendealer auf.

Hier kein Drogenhandel mehr! Dieser Park ist für unsere Kinder! Wir haben genug und nehmen unseren Park zurück!“, schrieb Jeremiah.

Er ist nicht der Einzige, der von der Drogenszene in der Nähe seiner Nachbarschaft genug hatte. In der Tat, nach dem Vorfall erzählten ihm viele Nachbarn, sie hätten die Drogen-Aktivität schon seit einiger Zeit beobachtet.

Das erste Schild wurde jedoch schon in der darauffolgenden Nacht niedergerissen. Jeremiah gab nicht auf. Er errichtete ein weiteres Schild, das er in den Boden hämmerte. Dieses Schild war noch größer als das Letzte.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Auf seiner Facebook-Seite schrieb Jeremiah, er habe es geschafft, den Drogendealer zu finden, mit dem er eine Konfrontation hatte. An jenem Tag hing der Drogendealer mit seinen Kumpels in der Garage rum. Jeremiah schrie ihn an und machte eine große Szene.

„… als ich anfing, eine große Szene zu machen, kam der Kerl, mit dem ich mich gestern angelegt habe, auf die Straße und entschuldigte sich bei mir“, berichtete Jeremiah dem Miami Herald. „Er sagte mir, er würde nie wieder zurückkommen …“

Der Familienvater hatte am eigenen Leib erfahren, was Drogen anrichten können

Jeremiah nahm dieses Problem ernst, da er wusste, wie Drogen das Leben eines Menschen ruinieren können. „Als ich 20 war, wusste ich, wie es war, in der Drogenszene der Bösewicht zu sein, so war ich bereits auf der anderen Seite des Lebens wie er.“

Doch er hat die Wende geschafft, sich von den Drogen befreit und zurück ins Leben gefunden. Seine Anti-Drogen-Kampagne im Park inspiriert vielleicht auch andere, diesen Weg zu gehen. Es heißt, der erste Schritt ist der Schwierigste, doch den hat Jeremiah mit seinen Schildern schon vorgemacht. (ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion