Deutsche Autobahn. Symbolbild.Foto: iStock

Mit 417 Stundenkilometern über A2

Epoch Times24. Januar 2022 Aktualisiert: 24. Januar 2022 14:57
Im Internet ist ein Video zu sehen, auf dem ein Sportwagen über die A2 schießt - mit bis zu 417 Stundenkilometern. Obwohl es auf der Strecke keine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt, ermittelt die Polizei.

Die Polizei hat gegen einen Raser, der mit 417 Kilometern pro Stunde auf der A2 unterwegs war und davon ein Video ins Netz gestellt hat, am Montag Ermittlungen eingeleitet.

Nach intensiven Prüfungen über das Wochenende werde gegen den Fahrer nun wegen eines illegalen Straßenrennens ermittelt, sagte eine Sprecherin der Polizei. Zur rechtlichen Würdigung werde dies nun an die Staatsanwaltschaft weitergegeben.

Video stammt von einem tschechischen Millionär

In dem Video ist zu sehen, wie ein Sportwagen mit bis zu 417 Kilometern pro Stunde über die Autobahn 2 schießt. Dieses Verhalten sei nicht zu verantworten, sagte die Polizeisprecherin. Das Video wurde zuvor auf dem Youtube-Kanal eines tschechischen Millionärs veröffentlicht.

Demnach sollen die Aufnahmen bereits aus dem vergangenen Juli stammen, aber wurden erst Anfang des Jahres online gestellt. Mehrere Medien hatten über sie berichtet.

Auch das Bundesverkehrsministerium äußerte sich kritisch. Jegliches Verhalten im Straßenverkehr, das zu einer Gefährdung von Verkehrsteilnehmern führt oder führen kann, werde abgelehnt, teilte eine Sprecherin mit.

„Alle Verkehrsteilnehmer müssen sich an die Regeln der Straßenverkehrsordnung halten.“ Die Sprecherin verwies auf die Straßenverkehrsordnung, in der es unter anderem heißt: „Wer ein Fahrzeug führt, darf nur so schnell fahren, dass das Fahrzeug ständig beherrscht wird.“

Keine Geschwindigkeitsbegrenzung

Auf dem im Video gezeigten Streckenabschnitt zwischen Berlin und Hannover gilt Polizeiangaben zufolge keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Sportwagen wie der im Video verwendete verfügen nach Herstellerangaben über 1500 PS. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion