Ein Blick auf die Sonne am 14. Dezember 2020 in Piedra del Aquila, Argentinien.Foto: RONALDO SCHEMIDT/AFP via Getty Images

Totale Sonnenfinsternis verdunkelt Chile und Argentinien

Epoch Times14. Dezember 2020 Aktualisiert: 14. Dezember 2020 18:57

Eine totale Sonnenfinsternis hat am Montag Argentinien und den Süden Chiles in völlige Dunkelheit getaucht. Das Himmelsspektakel dauerte nur rund zwei Minuten. Wegen starker Regenfälle konnten Himmelsgucker das einzigartige Ereignis in Chile nicht verfolgen, in Argentinien hatten Schaulustige mehr Glück.

Bei einer totalen Sonnenfinsternis wird die Sonne von der Erde aus gesehen durch den Mond verdeckt – der Schatten des Mondes zieht über die Erde.

In die südchilenische Region Araucanía waren trotz der Corona-Beschränkungen fast 300.000 Touristen gereist, um das Spektakel zu verfolgen. An den Hängen des Vulkans Villarrica hatten dutzende Wissenschaftler ihre Teleskope in Stellung gebracht.

Doch sie wurden enttäuscht: Heftiger Niederschlag, Wolken und starke Windböen verhinderten die Sicht. Für Chile und Argentinien war es die zweite Sonnenfinsternis innerhalb von nur 18 Monaten. Zuletzt hatte im Juli 2019 der Mond die Sonne verdunkelt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion