Ein Fischer hat in der Nähe von Fukushima einen unglaublichen Fisch an Land gezogen. (Symbolbild)Foto: Public Domain

Hokkaido Fischer fangen „Monsterfisch“ in der Nähe von Fukushima

Epoch Times27. Oktober 2017 Aktualisiert: 8. August 2019 13:44
Es muss ein glücklicher Tag für diesen japanischen Fischer gewesen sein, als er nördlich von Hokkaido, Japan, diesen kolossalen Fisch fing. Ist diese gruselige Kreatur mit riesigem Maul ein Resultat der Strahlung des nuklearen Unglücks in Fukushima?

Hiroshi Hirasaka kam oft nach Hokkaido, um seltsame Meerestiere zu fangen. Der Fischer und Autor des Buches „Exotische Fischarten: Ich fing, vermaß und versuchte sie zu essen“, schrieb: „Es hat sich gelohnt, zweimal innerhalb der letzten drei Monate nach Hokkaido zu kommen. Dieser Kerl ist supercool.“

Hiroshi sagte, dass dieser beängstigend aussehende Fisch eigentlich ein Bering-Seewolf sei. Da diese Fischart normalerweise in der Tiefsee, im Pazifik und im Atlantischen Ozean zu finden ist und daher selten in der Nähe der Meeresoberfläche schwimmt, wird der Fang außerordentlich geschätzt.

Im Durchschnitt ist der Seewolf einen Meter lang, aber ganz offensichtlich ist Hiroshis Exemplar wesentlich größer und vermutlich eines der größten, die je schriftlich festgehalten wurden. Seine extrem überdurchschnittliche Größe warf nun Fragen über Mutationen auf, die durch radioaktive Strahlung entstehen könnten. Der Seewolf wurde in der Nähe des von einem Tsunami schwer beschädigten AKW Fukushima gefangen.

Hiroshi kann den Seewolf kaum hochhalten

Das Earth Touch News Network hat jedoch den Verdacht, dass die enorme Größe auf einer optischen Täuschung basiert: Hiroshi hätte den Fisch durch ein dichtes Heranbringen an das Kameraobjektiv größer erscheinen lassen können.

Auch Dr. Timothy Mousseau, ein Strahlungsspezialist der Universität South Carolina, sagte gegenüber IBTimes UK, dass der „Riesenseewolf“ wahrscheinlich nicht das Ergebnis einer durch Strahlung verursachten Mutation sei. „In erster Linie weil die Auswirkungen von Mutationen gewöhnlich darin bestehen, Wachstumsraten zu reduzieren“, sagte Mousseau.

Monsterfisch von Fukushima

„Lebewesen mit Mutationen wachsen weniger effizient, sind weniger fähig Nahrung zu fangen und neigen dazu nicht so lange zu leben. Die meisten Auswirkungen von Mutationen sind schädlich. In nur sehr wenigen Fällen führen sie zu einer extragroßen Größe“, fügte er hinzu.

Nichtsdestotrotz war es ein ungewöhnlicher Fang. Der Seewolf, den Hiroshi fing, war ein sehr gesundes und altes Exemplar. Mousseau erklärte: „Wenn man hartnäckig und ausdauernd sucht, findet man immer einige, die lange genug überlebt haben, um diese Größe zu erreichen.“ (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion