Britischer Privatdetektiv berichtet: „Gefangene in China fertigten für H&M und C&A“ – Untersuchung angekündigt

Epoch Times23. Februar 2018 Aktualisiert: 25. Februar 2018 1:33
Schwere Vorwürfe gegen C&A und H&M erhebt ein britischer Privatdetektiv. Er berichtet, dass er als Häftling in einem chinesischen Gefängnis gesehen habe, wie Insassen zu Hungerlöhnen für C&A und H&M Waren produzierten. Beide Modeketten kündigten am Mittwoch eine Untersuchung an.

C&A und H&M Kleidung wird von Häftlingen in chinesischem Gefängnis zu Hungerlöhnen hergestellt, berichtet Peter Humphrey, ein britischer Privatdetektiv.

Er war als Häftling in einem chinesischen Gefängnis eingesperrt und musste Zwangsarbeit leisten.

Humphrey berichtet: „Unsere Männer stellten Verpackungsteile her. Ich erkannte bekannte Marken wie 3M, C&A, H&M. So viel zur sozialen Verantwortung von Unternehmen“, zitierte die Financial Times ihn. Für ihre Arbeit erhielten sie umgerechnet 15 Euro im Monat.

Peter Humphrey und seine US-amerikanische Ehefrau Yu Yingzeng wurden 2014 in China zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Dem Paar wurde vorgeworfen, illegal Informationen über chinesische Staatsbürger beschafft zu haben

Humphrey hatte als Privatdetektiv in China gearbeitet, er war von dem britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline (GSK) beauftragt worden herauszufinden, wer Korruptionsvorwürfe gegen den Konzern in China erhoben hatte.

Aus gesundheitlichen Gründen wurde er zusammen mit seiner Frau aus der Haft entlassen und kehrte dann nach Grossbritannien zurück.

Beide Modeketten kündigten am Mittwoch eine Untersuchung an

„Wir nehmen diese vom Autor erwähnten Vorwürfe sehr ernst und werden versuchen, mehr Informationen über den Fall zu recherchieren“, hieß es in einer Mitteilung von C&A.

Gleichzeitig hieß es in einer DPA-Meldung im Handelsblatt , dass C&A „keine Form der Zwangsarbeit oder Schuldknechtschaft“ in seiner Lieferkette toleriere. „Im Falle von Zwangsarbeit würden wir die Geschäftsbeziehung zum Lieferanten sofort aufkündigen. Dies schliesst jegliche Art von Gefängnisarbeit ein.“

Auch H&M teilte mit, es sei „komplett inakzeptabel“, Herstellung in Gefängnisse zu verlegen. Dies würde zu einer sofortigen Beendigung von Verträgen führen. „Wir kennen die Behauptungen und nehmen sie sehr ernst. Im Moment können wir nicht bestätigen, ob sie zutreffend sind oder nicht.“ Eine Untersuchung sei bereits eingeleitet. (er)

Mehr dazu:

Zulasten der Umwelt: Viele Deutsche betrachten Kleidung als Wegwerfware


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion