Foto: NTDTV

Economic Unrest Stirs Up Greece

Epoch Times17. September 2010 Aktualisiert: 17. September 2010 0:40

Greeks scurry to fill their gas tanks ahead of a so-called work stoppage announced by truck drivers on Monday.

Although there are no immediate reports of shortages, lines at some gas stations stretched for hundreds of meters.

There are fears of a repeat of supply cuts similar to what happened over the summer.

That time, 33,000 truck drivers went on strike, cutting the supply of petrol and sending the country into a panic at the height of its tourist season.

The strike ended after six days, when the courts ruled it illegal.

This time, the truck drivers are calling it a ‚work stoppage‘ as they continue to oppose government plans to open their sector to more competition.

The planned strike is an inconvenience for average citizens, but the truck drivers stand by their right to protest.

[Truck Driver]:
„The government is stripping us of everything. They are making our licenses useless. They are going to force us to go find work as employees in some company. They are shutting out the real professionals from this trade. They are stripping us of our right to strike, is that democracy? This is not democracy; I don’t know what it is.“

The policy in question is part of a larger government plan to help meet the terms of a controversial EU/IMF bailout to protect the country against bankruptcy.

Meeting the bailout terms has, however, forced the country to implement various austerity measures affecting other sectors of the economy and causing various protests and unrest.

On Monday, IMF, EU, and European Central Bank officials met at Greece’s finance ministry to review the country’s economic progress before the next instalment of the bailout.

A day earlier, Prime Minister George Papandreou said Greece will meet its debt reduction targets on time and avoid further austerity measures.

Foto: NTDTV

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion