Foto: NTD

Gericht verbietet Falun Gong-Buch

Epoch Times7. Januar 2012 Aktualisiert: 7. Januar 2012 13:04

Es war ein Verkaufsschlager in Peking und ist in mehr als 30 Sprachen übersetzt worden. Doch das Buch mit der Lehre von Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, wurde kurz vor Weihnachten abermals in Russland verboten.

Der Ausschuss für Zivilangelegenheiten am Krasnodar Regionalgericht hatte vor drei Jahren das Buch Zhuan Falun auf die Liste extremistischer Literatur setzen lassen, geführt vom Justizministerium. 2009 wurde der Beschluss annulliert, der Fall jedoch später vom Bezirksgericht wieder aufgegriffen.

Am 27. Oktober 2011 kam das Buch erneut auf die Liste extremistischer Literatur. Am 22. Dezember fällte das Gericht die Entscheidung, Zhuan Falun zu verbieten.

Der Anwalt des russischen Falun Dafa Vereins zeigt sich enttäuscht.

[Michail Sinitsyn, Anwalt des Falun Dafa Vereins Russland]:
„Das Recht auf Gleichheit zwischen den Parteien wurde während der Verhandlung verletzt… das allein wäre Grund genug, das Urteil zu annullieren. Das Gericht ging jedoch nicht auf unsere Argumentation ein.“

Beim ersten Verbot vor drei Jahren hatte der Ausschuss die Falun Gong-Praktizierenden nicht benachrichtigt.

Sieben unabhängige Gutachter kamen zu dem Schluss, das Buch könne nicht als „extremistisch“ bezeichnet werden, da es keinerlei soziale, rassistische, ethnische oder religiöse Friktionen anregen würde.

Der Abteilungsleiter für Wissenschaftliche Veröffentlichungen des Russischen Historischen Staatsarchivs hat das Buch studiert.

[David Raskin, Abteilungsleiter, Russisches Historisches Staatsarchiv]:
„Die Doktrinen im Buch Zhuan Falun fordern von den Anhängern, ihr moralisches und geistiges Niveau zu erhöhen, fordern die treue Ausführung von jemandes Arbeit und bürgerlichen Pflichten, einschließlich des Erziehens von Kindern, für seine Angehörigen zu sorgen, schlechte Gewohnheiten loszuwerden, wie Rauchen und Alkoholkonsum – die Kultivierung einer ehrlichen, freundlichen und geduldigen Einstellung gegenüber den Menschen.“

Falun Gong-Praktizierende sagen, China habe das russische Gericht unter Druck gesetzt, das Buch zu verbieten.

Die Kommunistische Partei Chinas verfolgt Falun Gong-Praktizierende seit mehr als zwölf Jahren. Der damalige KP-Führer Jiang Zemin startete die Verfolgung anscheinend aus Neid, weil die Praxis in ihrer Beliebtheit wuchs. Unter seiner Führung wurden Millionen Exemplare des Zhuan Falun vernichtet.

[Michail Sinitsyn, Anwalt des Falun Dafa Vereins Russland]:
„Mehr als 100 Millionen Menschen in 114 Ländern studieren dieses Buch. Die Regierungen dieser Länder äußern sich nur positiv zu den Praktizierenden und Falun Dafa.“

Falun Gong-Praktizierende fechten das Gerichtsurteil an und wollen für alle russischen Bürger freien Zugang zu Falun Gong.

NTD News, Krasnodar, Russland.

Foto: NTD


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion