Foto: NTD

Greek PM Prepare for a Fight

Epoch Times17. Juni 2011 Aktualisiert: 17. Juni 2011 21:29

A media frenzy outside the Greek parliament building as Finance Minister George Papaconstantinou heads into a meeting of the socialist party in a day filled with chaos.

[George Papaconstantinou, Finance Minister]:

„At this very difficult moment, there is only one goal for all of us: stability, to keep the country and its economy on its feet, to continue without interruption the financing of the country by its lenders.“

His boss – Prime Minister George Papandreou is trying to close in the ranks of their own party after defectors bolted on Thursday over his five-year austerity plan, a plan needed to get financing help from the International Monetary Fund and the European Union.

[George Papandreou, Greek Prime Minister]:

„We have before us a difficult negotiation, these next days are critical, because the handling of our country’s crisis in the European Union had some not-so-correct calculations. The crisis has now spread and the right solution for our country will be the right solution for Europe.“

But political rebellion in Athens makes currents efforts at a solution, already blocked by conservatives, even that much harder.

Papandreou, however, vowed to fill vacant spots and press ahead with the task at hand.

[George Papandreou, Greek Prime Minister]:

„The changes have been painful, but the sooner we make them, the sooner we can get out of the crisis and the sooner we will be able to concentrate on our strengths. What we don’t have is the luxury of desertion. This is the time for battle, and in this fight, I and my deputies will be present and we will give this fight.“

Papandreou and his team are fighting on many fronts, but appear to be losing on a key battleground with their constituents.

Foto: NTD

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion