Foto: NTD

Greek Tourism Resilient Despite Violent Protests

Epoch Times5. Juli 2011 Aktualisiert: 5. Juli 2011 21:29

Thousands of tourists are flocking to Athens despite the recent violent clashes between police and protesters.

The anti-austerity demonstrations, complete with fires, fights and tear gas, may have hurt Greece’s image abroad, but tourism officials believe the sector will do well this year.

In Greece, tourism accounts for one in five jobs and 16 percent GDP and some tourists feel coming here is a way to support the crisis-hit country.

[Jack, Tourist from Sweden]:

„This is the time to support the Greeks, not to leave them behind.“

[Adrian, U.S. Tourist from California]:

„My husband and I were not there actually for the riots but we had this trip to Greece planned for well over a year now and much to our surprise the riots occurred, and the tour company that we are over here on made certain they opted for the fact that they wanted our group’s safety, that was pre-eminent, that came first. And so as a result they relocated our group to a very lovely hotel outside of Athens to prevent us from being in the center. However, just yesterday we were moved to the Grande Bretagne and had a chance to see where the protests occurred and parliament, and be able to really live history.“

These tourists from Spain say they understand the demonstrators and aren’t discouraged from visiting Greece.

[Marta, Spanish Tourist from Segovia]:

„It is like in Spain. We have the same situation. The people in Spain demonstrated because the situation there is very bad. So I think it is a normal reaction.“

Austerity measures passed by parliament to deal with Greece’s debt crisis saw two days of violent clashes between police and protesters.

The riots took place in the city center, around the parliament building, with injuries to both demonstrators and police.

Foto: NTD

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion