Mütter sollten wegen Corona nicht aufhören zu stillen.Foto: iStock

Studie: Muttermilch von Corona-Infizierten enthält Antikörper gegen COVID-19

Epoch Times19. Februar 2021 Aktualisiert: 14. Juni 2021 11:43
Muttermilch von COVID-19-Infizierten stellt keine Gefahr für Kinder dar, zu diesem Ergebnis kommen Forscher aus Idaho, USA. Im Gegenteil, ein Großteil der Proben enthalte Corona-Antikörper und biete „wahrscheinlich spezifische immunologische Vorteile für Säuglinge.“

Bis heute sind die Übertragungswege von SARS-CoV-2 nicht vollständig geklärt. Einen möglichen Risikofaktor – Muttermilch – konnten Forscher der University von Idaho, USA, weitestgehend ausschließen. Lediglich ein kleines Restrisiko einer Ansteckung durch Hautkontakt bleibe bestehen.

In der Fachzeitschrift „mBIO“ der Amerikanischen Gesellschaft für Mikrobiologie berichten sie über ihre Ergebnisse.

Antikörper statt Corona-Erreger in der Muttermilch

Forscher um Michelle und Mark McGuire von der University of Idaho untersuchten, „ob es während des Stillens zu einer Mutter-zu-Kind-Übertragung von SARS-CoV-2 kommen kann“. Zudem beschäftigten sie sich mit den Vor- und Nachteilen des Stillens während einer mütterlichen COVID-19-Erkrankung. Sie kommen zu dem Schluss, dass die Vorteile klar überwiegen.

„Wir konnten in keiner Milchprobe, die von Frauen nach einer COVID-19-Diagnose gesammelt wurde, SARS-CoV-2-RNA nachweisen.“ Hinweise auf virale RNA fanden die Forscher hingegen in 8 von 70 Hautabstrichen der Brüste, wobei nur einer als eindeutig positives Ergebnis zu werten sei.

Im Gegensatz dazu enthielten eine Vielzahl der Milchproben Corona-Antikörper. So wiesen die Forscher in etwa 76 Prozent der Proben SARS-CoV-2-spezifisches IgA nach. SARS-CoV-2-spezifisches IgG fanden sie sogar in 80 Prozent der Proben. Darüber hinaus waren 62 Prozent der Milchproben in der Lage, die SARS-CoV-2-Infektiosität in vitro zu neutralisieren. Milchproben, die aus der Zeit vor Corona stammen, seien dazu nicht in der Lage gewesen.

COVID-19: Kein Grund, das Stillen auszusetzen

Damit widersprechen die Forscher früheren Untersuchungen, die Muttermilch „als potenzielles Vehikel für die Mutter-Kind-Übertragung“ identifizierten. „Die meisten bisherigen Studien sind begrenzt, da sie nur wenige Teilnehmerinnen beobachteten, Querschnittsstudien waren und/oder nicht berichteten, wie die Milch gesammelt und/oder analysiert wurde“, kritisieren die Forscher.

Aus diesem Grund bestand „nach wie vor eine erhebliche Unsicherheit darüber, ob menschliche Milch in der Lage ist, SARS-CoV-2 von der Mutter auf das Kind zu übertragen“. Ganz ausschließen können auch die McGuires eine Übertragung von Mutter zu Kind nicht, dies geschehe jedoch nicht über die Muttermilch.

Obwohl „wiederholte Milchproben, von 18 Frauen nach der COVID-19-Diagnose, keine SARS-CoV-2-RNA enthielten“, sollte man „das Risiko einer Übertragung über die Brusthaut […] weiter untersuchen.“

Zusammengenommen“, so die Forscher, „unterstützen unsere Daten nicht die Mutter-Kind-Übertragung von SARS-CoV-2 über die Milch.“

Wichtig sei zudem, „dass die von infizierten Müttern produzierte Milch eine Quelle von [Antikörpern] ist und die SARS-CoV-2 Aktivität neutralisiert.“ Diese Ergebnisse unterstützten die Empfehlung, „während einer leichten bis mittelschweren mütterlichen COVID-19-Erkrankung weiter zu stillen, da die Milch wahrscheinlich spezifische immunologische Vorteile für Säuglinge bietet.“ (ts)

(Mit Material der American Society of Microbiology)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion