Aborigines erzwingen Schließung des australischen Uluru-Nationalparks wegen Corona

Epoch Times4. August 2020 Aktualisiert: 4. August 2020 21:52
Aus Angst vor SARS-COV-2 haben Aborigines am Dienstag die Schließung des Uluru-Nationalparks erzwungen. Rund 30 Ureinwohner versammelten sich am Eingang des Parks und versperrten 43 Touristen aus Queensland den Zugang.

Nach einem Krisengespräch mit der örtlichen Aborigine-Gemeinde blieb der Park geschlossen.

Die Aborigine-Gemeinde am Uluru sei von der Ankunft der Touristen völlig überrumpelt worden, sagte ihr Sprecher Glenn Irvine der Nachrichtenagentur AFP. Sie hätten gedacht, der Flug aus Brisbane sei annulliert worden und hätten nach der Ankunft der Touristen zunächst vergeblich eine Sperrung des Nationalparks gefordert. Als dies nicht geschehen sei, hätten sie zur Selbsthilfe gegriffen.

Nach Angaben des Sprechers soll die Touristengruppe nun auf das Virus getestet werden. Neue Gruppen aus Corona-Hotspots werden demnach nicht mehr anreisen. Zwar sind die Aborigines in vielen Gebieten auf den Tourismus als Einnahmequellen angewiesen, doch überwiegt ihre Angst vor den Folgen eines Corona-Ausbruchs in ihren abgelegen Gemeinden.

Der Uluru gilt den australischen Ureinwohnern als heilig. Gleichzeitig ist der gewaltige Sandsteinmonolith eine beliebte Anlaufstelle für Touristen aus der ganzen Welt. Rund 395.000 Menschen besichtigten ihn in den vergangenen 12 Monaten.

Die strengen Corona-Auflagen für Reisen in das Northern Territory – einschließlich des Uluru – wurden erst kürzlich gelockert. Für Reisende aus Australiens Corona-Krisengebieten wie etwa Brisbane gilt aber weiterhin eine 14-tägige Quarantäne-Pflicht. Ausländer dürfen bis auf wenige Ausnahmen sowieso nicht nach Australien einreisen. (afp/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]