Der Reichstag in Berlin.Foto: istockphoto/neirfy

Amadeu Antonio Stiftung fordert dauerhafte Subventionen gegen Rechtsextremismus

Von 25. November 2020 Aktualisiert: 25. November 2020 7:45
Mithilfe eines „Demokratieförderungsgesetzes“ soll die Regierung nach dem Willen von NGOs aus der sogenannten Zivilgesellschaft deren Arbeit finanziell absichern. Die Vereine wollen zur Prävention von Extremismus beitragen. Linksextremismus findet bei ihnen keine Erwähnung.

Am Mittwoch will der „Kabinettsauschuss Rechtsextremismus“ zusammentreten und über mögliche Maßnahmen im Kampf gegen Rechtsextremismus beraten. Neben dem Vize-Fraktionschef der SPD im Bundestag, Dirk Wiese, der sich in der Parteizeitung „Vorwärts“ zum Thema äußerte, fordern mehrere Nichtregierungsorganisationen (NGOs) ein „Demokratiefördergesetz“.

Unter diesen befinden sich die „Amadeu Antonio Stiftung“ (AAS) oder die „Neuen Deutschen Medienmacher“ (NDM), die sich vorwiegend für die Belange Medienschaffender aus den Einwanderercommunitys stark machen.

Unmut über ausgebliebene Erhöhung der Mittel für „Demokratie leben“

Wiese betonte, die Sozialdemokraten seien daran interessiert, die „bisherigen Programme zur Demokratieförderung und Extremismus-Prävention langfristig abzusichern“. Man müsse „alles dafür tun, schon die Entstehung von Rechtsextremismus zu verhindern“, und dabei komme „den vielfältigen Initiativen aus der Zivilgesellschaft […] eine besondere Bedeutung zu“.

Diese hatten sich jedoch Anfang des Jahres darüber enttäuscht gezeigt, dass das Bundesfamilienministerium seine Mittel für das Programm „Demokratie leben“ nicht erhöht habe. Nun hofft man auf mehr Dynamik in diesem Bereich.

Corona-Proteste schon im Juni als problematisch benannt

Im Juni hatte bereits die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen einen Gesetzentwurf eingebracht, der den Titel trug: „Mit einem Demokratiefördergesetz die Zivilgesellschaft schützen und stärken“. Dieses solle „potenzielle Opfer und Betroffene, die rechtsextremistischer Bedrohung ausgesetzt sind“, besser schützen und die „Struktur und Praxis der deutschen Sicherheitsbehörden“ dahingehend „dringend und nachhaltig“ verändern. Am wichtigsten sei aber eine „größere Aufmerksamkeit und Sensibilisierung“.

Schon zum damaligen Zeitpunkt beklagten die Grünen – wie am Dienstag (24.11.) in einer Pressekonferenz mit Anetta Kahane thematisiert wurde – die zunehmenden Proteste gegen die Corona-Maßnahmen als Einfallstore für „Einfluss rechter Propaganda auf Meinungstrends“ und für „neue Milieu-Bildungen und Allianzen“.

Kommt Demokratieförderung ohne Kritik am Linksextremismus aus?

Ein „Demokratieförderungsgesetz“, wie es den Grünen vorschwebte, sollte unter anderem Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Muslimfeindlichkeit oder Homophobie entgegenwirken. Linksextremistische Bestrebungen oder Formen gattungsbezogener Menschenfeindlichkeit, wie sie beispielsweise in extremen ökologistischen und antinatalistischen [Philosophie, die sich dafür ausspricht aus ethischen Gründen keine Kinder zu bekommen] Bestrebungen zum Ausdruck kommen, scheinen die Initiatoren hingegen weniger zu beunruhigen: Sie finden im Zusammenhang mit der Infragestellung der Menschenwürde, wie sie in der Antragsbegründung beklagt wird, keine Erwähnung.

Mit dem Gesetz will man unter anderem die „Förderung zivilgesellschaftlicher Arbeit zur Demokratiestärkung, gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus […] und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ als „staatliche Daueraufgabe von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung“ festschreiben. Auch Dirk Wiese hat sich in diesem Sinne geäußert.

Strukturträger, Partnerschaften und lokale Akteure sollen von ihrer „Abhängigkeit von zeitlich begrenzter Projektfinanzierung“ befreit werden. Bei Wiese klingt das so, dass „die Aktiven in den Projekten“ sich „darauf verlassen können [müssen], dass der Staat die Demokratieförderung und Rassismusprävention als Daueraufgabe begreift“.

Jährlich 200 Millionen Euro als Mindestetat für NGOs gefordert

Zu den weiteren Forderungen gehört auch, die „zivilgesellschaftlichen“ Organisationen „nicht nur finanziell abzusichern, sondern auch vor verbalen Hassattacken oder gar tätlichen Angriffen sowie politischer Kriminalisierung zu schützen und damit der Problematik der ‚shrinking spaces‘ für NGOs, also einer zunehmenden Einschränkung zivilgesellschaftlicher Handlungsspielräume“, entgegenzuwirken.

Dazu solle der Bundestag die Bundesregierung dazu auffordern, eine „angemessene und verlässliche Mittelausstattung“ für „demokratisches Engagement und Präventionsarbeit“ dauerhaft sicherzustellen. Diese solle sich „auf einem hohen, von einem ExpertInnenkreis vorzuschlagenden Niveau“ bewegen. Als Richtwert stellt man sich dabei „mindestens 200 Millionen Euro jährlich“ vor.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion