Amistad Project: 280.000 Stimmzettel laut Whistleblower verschwunden

Epoch Times3. Dezember 2020 Aktualisiert: 3. Dezember 2020 12:19
Fast 300.000 Stimmzettel sind auf mysteriöse Weise vor der Wahl verschwunden, erklärte die Rechtsgruppe "The Amistad Project”. Sie legte Beweise vor. Zwei Whistleblower sagten aus.

Dem „Amistad Project” zufolge sind am 21. Oktober rund 280.000 Stimmzettel beim Transport von Bethpage, New York, nach Lancaster verschwunden. Nach Angaben von Phil Kline, Ex-Generalstaatsanwalt von Kansas und Leiter des „Amistad Projects” gibt es mehrere Augenzeugenberichte sowie handfeste Beweise.

„Dieser Beweis bedarf einer Untersuchung und verlangt nach Antworten. Das amerikanische Volk verdient solche Antworten“, so Kline.

Drei Zeugen sagten aus, von denen zwei als Leiharbeiter bei einem US-Post-Dienstleister arbeiten.

Jesse Morgan, Lkw-Fahrer der US-Post, sagte, er transportierte etwa 288.000 Stimmzettel von New York nach Lancaster. Das Ganze sei sehr merkwürdig gewesen, da die Stimmzettel alle mit Harrisburg versehen waren, aber nach Lancaster transportiert wurden. Nach seiner Ankunft im USPS Depot in Lancaster seien sowohl der Truck als auch die Stimmzettel verschwunden.

Der Transport von Stimmzetteln über die Grenze von Bundesstaaten – wenn das stimmt – wäre ein Bundesverbrechen.

Morgan weiter: „Am 21. Oktober, als ich zu meiner üblichen Route in Bethpage, New York, eintraf, sprach ein Spediteur dreimal über Stimmzettel, die in meinen Anhänger geladen werden sollten. Er sagte: ‚Hey, Sie haben heute einen Stimmzettel‘ oder ‘Sie haben heute Stimmzettel’. Er zeigte mir sogar ein Einschreiben und sagte: ‚Jemand wollte wirklich, dass seine Stimme zählt‘.“

Whistleblower: Post plante zehntausende Stimmen rückzudatieren

Ein anderer USPS-Whistleblower, Ethan Pease aus Madison, Wisconsin, sagte während der Pressekonferenz, er arbeite als Subunternehmer der USPS und behauptete, man habe ihm gesagt, dass die Post plane, Zehntausende von Briefwahlsendungen vor der Wahl am 3. November zurückzudatieren. Pease und Kline behaupteten, es handele sich um einen Versuch, die Abgabefrist für die Stimmzettel zu umgehen.

Kline zufolge gebe es sowohl Institutionen als auch öffentliche Personen, die die eidesstattlichen Erklärungen der Whistleblower leicht bestätigen können. Doch viele von ihnen weigern sich, öffentlich auszusagen.

„Es gibt Gründe, warum sich die Menschen so verhalten und warum sie nicht aussagen wollen […]. Im Allgemeinen gibt es dafür einen oder zwei Gründe oder eine Mischung aus beiden: Sie haben Angst, oder sie haben etwas getan oder an etwas teilgenommen, von dem sie nicht wollen, dass andere es erfahren.“

Die Gruppe „Amistad Project” reichte in den letzten Wochen in mehreren Staaten Klagen ein, darunter am 26. November in Michigan.

Sie sagten, sie seien vom FBI und von Staatsanwälten verschiedener Gerichte kontaktiert worden. (ntd/nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion