Dr Anthony Fauci, spricht während der täglichen Pressekonferenz im James S Brady Briefing Room des Weißen Hauses in Washington, DC
Anthony Fauci, Direktor des Nationalen Institut für Allergie und Infektionskrankheiten am 22. November 2022 auf einer Pressekonferenz.Foto: Jim WATSON / AFP via Getty Images

Anwalt: Fauci verteidigte Corona-Lockdown und nannte China als Vorbild

Von 28. November 2022
Im Rahmen der Zensurklage musste sich Dr. Anthony Fauci in einer Anhörung am 23. November einer siebenstündigen eidesstattlichen Befragung unterziehen. Dabei sollte sein Beitrag zur Zensur von Big Tech-Unternehmen rund um COVID-19 untersucht werden.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Dr. Anthony Fauci, langjährige Direktor des US National Institute of Allergy and Infectious Diseases (Nationales Institut für Allergie und Infektionskrankheiten, NIAID) und medizinischer Chefberater von Präsident Joe Biden, verteidigte seine Position vor Gericht.

Fauci, der während der COVID-19-Pandemie öffentlich Lockdowns befürwortete, machte seine eidesstattliche Erklärungen in einer nicht öffentlichen Anhörung. Eine der anwesenden Personen berichtete, dass Fauci bei seinem Lockdown vom Vorgehen des kommunistisch geführten Chinas inspiriert worden sei.

Für die siebenstündige Anhörung saß Fauci in Bethesda, Maryland, wo sich der Hauptsitz der übergeordneten Behörde des Instituts befindet.

Auf Anweisung eines Bundesrichters musste er unter Eid aussagen. Seine Antworten sollten helfen, zu entscheiden, ob die Regierung daran gehindert werden sollte, Big-Tech-Firmen zur Zensur von Beiträgen und Nutzern zu zwingen.

Fauci konnte sich zwar oft nicht an Maßnahmen erinnern, die er während der Pandemie ergriffen hatte, aber er sprach über seine Rolle bei der Befürwortung vom Lockdown.

Laut Fauci war Dr. Clifford Lane, ein stellvertretender Direktor des NIAID, Anfang 2020 nach China gereist. Das war ein paar Monate, nachdem die ersten Fälle von COVID-19 in Wuhan entdeckt worden waren. Danach schilderte Lane ihm die Situation.

Lane berichtete, dass China das COVID-19-Virus durch ein strenges Lockdown zu kontrollieren schien. Fauci entschied daraufhin, dass die Vereinigten Staaten China nacheifern müssten, zumindest bis zu einem gewissen Grad, erläuterte Jenin Younes, einer der bei der Befragung anwesenden Anwälte. Er gehört zur  New Civil Liberties Alliance und vertritt weitere Kläger in diesem Fall.

Laut Aussagen von Younes gegenüber der Epoch Times sagte Fauci: „Das war es, was wir tun mussten. In New York gab es Tiefkühltransporter voller Leichen.“

Menschenrechte spielten keine Rolle

New York war von der Pandemie am stärksten betroffen. Kritiker behaupten, dass ungewöhnliche Maßnahmen zu der hohen Zahl von Todesfällen geführt haben. Eine davon zwang Pflegeheime dazu, Menschen aufzunehmen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden. Zehntausende von Menschen starben in New Yorker Pflegeheimen an COVID-19.

Die chinesischen Behörden forderten die Bewohner in verschiedenen Gebieten auf, in ihren Häusern zu bleiben. Bei vielen wurden die Türen verbarrikadiert. China wird von der Kommunistischen Partei regiert. Diese begeht regelmäßig Menschenrechtsverletzungen gegen Christen, Falun Gong-Anhänger und andere Gruppen.

„Die Frage der Menschenrechte spielte in Faucis Denkweise keine Rolle“, sagte Younes.

Der Generalstaatsanwalt von Missouri, Eric Schmitt, ein Republikaner, gab ebenfalls an, dass Fauci die Lockdowns verteidigte, als er diese Woche Fragen unter Eid beantwortete.

Fauci und das NIAID haben auf Bitten um eine Stellungnahme zu der Befragung nicht reagiert. Lane, der in einer E-Mail vom Februar 2020 (pdf) schrieb, dass „Chinas Beispiel zeigt, dass diese Infektion kontrolliert werden kann, wenn auch zu hohen Kosten“, lehnte eine Stellungnahme ab.

Lane gehörte auch zu dem Team der Weltgesundheitsorganisation, das zusammen mit chinesischen Wissenschaftlern in einem im Februar 2020 veröffentlichten Bericht (pdf) die Länder aufforderte, „sich darauf vorzubereiten, sofort die höchste Stufe an Katastrophenschutzmassnahmen auszurufen und so den Regierungsapparat und die gesamte Gesellschaft einzubeziehen. Dies ist für die frühzeitige Eindämmung eines COVID-19-Ausbruchs unerlässlich.“

Fauci unterstützte harte Maßnahmen

Fauci, der während der Amtszeit von Präsident Donald Trump die Reaktion der US-Regierung auf die Pandemie mitverantwortete, unterstützte wiederholt harte Maßnahmen, die zur Eindämmung von COVID-19 beitragen sollten.

Anfang 2020 sagte Fauci beispielsweise auf CNN, dass er Maßnahmen unterstütze, die zu einer „dramatischen Verringerung der persönlichen Interaktion, die wir in Restaurants und Bars sehen“, führen würden.

„Eine Zeit lang wird das Leben in den Vereinigten Staaten nicht mehr so sein wie früher“, sagte er etwa zur gleichen Zeit auf Fox News. „Wir müssen das einfach akzeptieren, wenn wir das Beste für die amerikanische Öffentlichkeit tun wollen.“

Fauci gelang es, Trump davon zu überzeugen, sich für „15 Tage zur Verlangsamung der Ausbreitung“ einzusetzen, wie Dr. Deborah Birx und andere, die eng mit dem Arzt zusammenarbeiteten, berichten. Birx schreibt in ihrem Buch: „Kaum hatten wir die Trump-Regierung davon überzeugt, unsere Version eines zweiwöchigen Shutdowns umzusetzen, versuchte ich herauszufinden, wie man ihn verlängern könnte.“

Die US-Regierung fügte ihren Empfehlungen später weitere Wochen hinzu, was auf Anweisung von Gouverneuren in den gesamten Vereinigten Staaten zu Massenschließungen von Schulen und privaten Unternehmen führte.

Mehrere Gouverneure, darunter die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, und der Gouverneur von Georgia, Brian Kemp, widersetzten sich bald den Empfehlungen, obwohl die strengen Maßnahmen in einer Reihe von Staaten bis 2021 fortgesetzt wurden.

Studien haben inzwischen ergeben, dass die Maßnahmen zu einem sprunghaften Anstieg von Selbstmorden, psychischen Krisen, Lernschwächen und verzögerten medizinischen Behandlungen beigetragen hatten.

Fauci drückte während der Befragung kein Bedauern darüber aus, die Lockdowns mit ausgelöst zu haben, sagte Younes. Fauci hat öffentlich behauptet, dass er niemals Lockdowns empfohlen hat.

Fauci konnte sich nicht an Einzelheiten erinnern

Faucis NIAID vergab Zuschüsse an das hochrangige Labor in derselben chinesischen Stadt, in der die ersten COVID-19-Fälle auftraten. Einige Experten glaubten schon früh, dass die Krankheit von einem Laborunfall oder einer absichtlichen Freisetzung herrührte, aber Fauci hat wiederholt gesagt, dass alle Beweise auf einen natürlichen Ursprung hindeuten.

Wissenschaftler waren jedoch nie in der Lage, einen solchen Ursprung festzustellen.

Fauci wurde schon früh von hochrangigen US-Gesundheitsbeamten darauf hingewiesen, dass ein natürlicher Ursprung „höchst unwahrscheinlich“ sei, während mehrere andere Wissenschaftler Fauci während eines Telefongesprächs sagten, dass die Wahrscheinlichkeit groß sei, dass das Virus aus einem Labor stamme. Das geht aus Dokumenten hervor, die später während der Pandemie aufgetaucht waren.

Dieselben Wissenschaftler verfassten später ein einflussreiches Papier, das weithin zitiert wurde, auch von Fauci, und in dem die Theorie der Laborentstehung verworfen wurde. Fauci schwieg über seine Rolle bei der Ausarbeitung des Papiers.

Das private Telefonat vom 1. Februar 2020, an dem Experten aus mehreren Ländern teilnahmen, wurde bei der Befragung angesprochen, aber Fauci sagte, er könne sich nicht an die Einzelheiten der Diskussion erinnern, so Younes.

„Er behauptete, er könne sich nicht an den Inhalt des Gesprächs erinnern, an nichts Spezifisches“, sagte Younes. „Das war das Thema. Alles war ‚Ich kann mich nicht an etwas Bestimmtes erinnern‘. Was er macht, ist, dass er sagt, er könne sich an nichts Bestimmtes erinnern … wenn er also mit etwas konfrontiert wird, kann er sagen ‚Nun, ich habe nicht gelogen. Ich konnte mich nur nicht erinnern.‘“

Der Generalstaatsanwalt von Louisiana, Jeff Landry, der ebenfalls bei der Anhörung anwesend war, sagte gegenüber der Epoch Times, dass Fauci sich an „praktisch nichts“ erinnern könne, wenn er zu seinen Handlungen während der Pandemie befragt werde.

Über Zensur

In dem Fall, der zu der Befragung führte, wird der Regierung vorgeworfen, gegen den ersten Zusatzartikel der US-Verfassung verstoßen zu haben, indem sie Big-Tech-Firmen zur Zensur der Nutzer gedrängt hatte.

Aus den Dokumenten, die bei der Untersuchung vorgelegt wurden, geht hervor, dass Regierungsbeamte die Unternehmen wiederholt aufgefordert haben, Maßnahmen gegen bestimmte Nutzer und bestimmte Beiträge zu ergreifen, da die Bemühungen gegen angebliche Fehlinformationen und Desinformationen nicht ausreichend waren. Einige Beamte gaben ähnliche Erklärungen in der Öffentlichkeit ab, darunter der von Biden ernannte Surgeon General Vivek Murthy. Die Regierung hat erklärt, dass die Dokumente keine Verstöße gegen den ersten Verfassungszusatz erkennen lassen, und hat die Abweisung des Verfahrens beantragt.

US-Bezirksrichter Terry Doughty, ein von Trump ernannter Beauftragter, der den Fall leitet, sagte bei der Anordnung der Befragungen, dass die E-Mails „beweisen, dass Dr. Fauci kommunizierte und als Vermittler für andere fungierte, um Informationen zu zensieren, die über mehrere soziale Medien geteilt wurden.“

Fauci „hat in dieser Angelegenheit noch keine Aussagen unter Eid gemacht“, sagte Doughty und fügte hinzu, dass „das Gericht keinen Zweifel daran hat, dass Dr. Fauci mit hochrangigen Social-Media-Beamten kommunizierte, was in der vorliegenden Angelegenheit äußerst relevant ist“, und dass alle drei Punkte zeigten, dass die Belastung, die Fauci durch eine eidesstattliche Aussage entstehen würde, durch die Bedeutung der Anschuldigungen aufgewogen wurde.

Fauci sagte den Anwälten bei der Befragung, dass er keine sozialen Medien nutze und nichts damit zu tun habe, so Younes.

Sie vertritt zwei der drei Mitverfasser der Great Barrington Declaration, einem Dokument aus dem Jahr 2020, das die vorherrschende Meinung in Frage stellte, dass die COVID-19-Reaktion abnormale Maßnahmen wie Schulschließungen beinhalten müsse, um sich auf den Schutz der Hochrisikogruppen, einschließlich der älteren Menschen, zu konzentrieren.

„Ich war zu sehr damit beschäftigt, ein sechs Milliarden schweres Institut zu leiten, um mich um Dinge wie die Great Barrington Declaration zu kümmern“, wurde Fauci in der eidesstattlichen Erklärung zitiert.

Infoflut statt Zensur

Aus öffentlich zugänglichen E-Mails geht jedoch hervor, dass Fauci und sein damaliger Chef, Dr. Francis Collins, über die Erklärung besorgt waren. Collins teilte Fauci mit, er wolle eine „schnelle und vernichtende Veröffentlichung ihrer Prämissen“, und Fauci schickte einen Artikel von Wired, in dem er behauptete, „diese Theorie zu widerlegen“. Fauci sagte in einer E-Mail, die Theorie erinnere ihn an „AIDS-Leugnung“. Fauci sprach sich auch öffentlich gegen das aus, was er als Hauptstoßrichtung des Dokuments interpretierte, das er als „die Dinge schleifen lassen und die Infektion loslassen“ beschrieb, und blieb bis ins Jahr 2022 bei seiner Kritik.

Die National Institutes of Health, die Collins damals leitete, zitierten Wikipedia, als sie nach einer Quelle für die Behauptungen gegen die Erklärung gefragt wurden.

„Ich denke, er wusste offensichtlich, worum es in der Klage ging, und er hat von vornherein gesagt, dass er der Meinung ist, dass der beste Weg, mit schlechten Ideen umzugehen, darin besteht, mehr zu reden, anstatt zu versuchen, sie zu zensieren, also denke ich, dass er versucht hat, jeder Anschuldigung zuvorzukommen“, sagte Younes über die Aussage.

Fauci war der Meinung, dass Collins Forderung nach einem „Takedown“ bedeutete, „einen Artikel anzubieten, der sie widerlegt“, fügte Younes hinzu.

Fauci bestritt auch, dass es in seinen Gesprächen mit Mark Zuckerberg, dem Gründer von Facebook, um Zensur ging.

Die Niederschrift der Anhörung wird voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: „Fauci Defended Lockdowns During Deposition, Said China Was the Inspiration: Lawyer“ (redaktionelle Bearbeitung jw)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion