Belarussischer Machthaber Alexander Lukaschenko. Moskau, 9. September 2021. Symbolbild.Foto: SHAMIL ZHUMATOV/POOL/AFP via Getty Images

Belarus beklagt Angriff auf Diplomaten in London

Epoch Times20. Dezember 2021 Aktualisiert: 20. Dezember 2021 18:22

In London ist nach Angaben aus Minsk ein belarussischer Diplomat von einem unbekannten Angreifer verletzt worden. Der Angriff sei von Verdächtigen ausgegangen, die zu einer „radikalen Einwanderergruppe“ gehörten, erklärte das belarussische Außenministerium am Montag.

Die Angreifer in London beschädigten nach Angaben des Außenministeriums in Minsk die Fassade der belarussischen Botschaft und griffen mehrere Mitarbeiter an. Ein Diplomat habe mit einer gebrochenen Nase ins Krankenhaus gebracht werden müssen. Außerdem habe er eine leichte Gehirnerschütterung erlitten und einen Zahn eingebüßt. Die britische Polizei erklärte, sie habe einen Mann festgenommen.

Der belarussische Diplomat Andrej Miskewisch sagte der Nachrichtenagentur Belta, sein Kollege sei von vier Männern und einer Frau angegriffen worden. Das belarussische Außenministerium reichte nach eigenen Angaben wegen des Vorfalls einen „scharfen Protest“ in London ein. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion