Neben dem Internet-Angebot der Deutschen Welle ist auch das der britischen BBC aktuell in Russland nicht zu empfangen.Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Berlin verurteilt russisches Vorgehen gegen Deutsche Welle „aufs Schärfste“

Epoch Times29. März 2022 Aktualisiert: 29. März 2022 15:31


Die Bundesregierung reagiert empört auf die russische Einstufung der Deutschen Welle als „ausländischer Agent“. Diese Einstufung werde „aufs Schärfste“ verurteilt, erklärte ein Regierungssprecher in Berlin am Dienstag. „Die russische Regierung setzt ihren offenen Angriff auf die Presse- und Meinungsfreiheit in Russland mit aller Härte fort, das belegen auch die zahlreichen Sperrungen regierungskritischer Internetseiten von Medienanbietern in Russland in den vergangenen Wochen.“

Es handele sich „um einen weiteren Versuch der russischen Regierung, mit allen repressiven Mitteln eine unabhängige Berichterstattung über den grausamen russischen Angriffskrieg in der Ukraine zu verhindern“, erklärte der Regierungssprecher weiter. „Die Bundesregierung bekräftigt erneut ihre Solidarität mit den vielen kritischen Medienschaffenden in und außerhalb Russlands, die nicht bereit sind, die staatlich organisierten Desinformationskampagnen der russischen Führung unwidersprochen in der Öffentlichkeit stehen zu lassen.“

Die Deutsche Welle hatte am Montag erklärt, sie sei von den russischen Behörden als „ausländischer Agent“ eingestuft worden. Personen oder Organisationen mit dieser Einstufung müssen in allen Veröffentlichungen, auch in sozialen Medien, darauf hinweisen.

Außerdem müssen sie dem Sender zufolge alle sechs Monate Finanzübersichten und Berichte über ihre Aktivitäten bei der russischen Regierung einreichen und sich jährlichen Prüfungen unterziehen. Bereits Anfang Februar war der Deutschen Welle in Russland ein Sendeverbot erteilt worden. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion