Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell.Foto: Francois Lenoir/Reuters Pool/AP/dpa/dpa

Borrell: Streit mit den USA wegen französischer U-Boote ist beendet

Epoch Times16. Oktober 2021 Aktualisiert: 16. Oktober 2021 7:14

Der transatlantische U-Boot-Streit ist nach den Worten des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell beigelegt. „Es gab einen Zwischenfall, es gab einige Missverständnisse, es gab einen Mangel an Kommunikation“, sagte Borrell während eines Besuchs in Washington am Freitag vor Journalisten. „Das war’s, es ist vorbei. Lasst uns nach vorne schauen.“

Der U-Boot-Streit hatte zu einem tiefen Zerwürfnis zwischen Frankreich auf der einen und den USA und Australien auf der anderen Seite geführt. Die USA, Großbritannien und Australien hatten Mitte September ein indopazifisches Bündnis angekündigt, das auch den gemeinsamen Bau von Atom-U-Booten für Australien umfasst.

Weil Australien daraufhin ein lange geplantes, milliardenschweres U-Boot-Geschäft mit Frankreich platzen ließ, war Paris extrem verärgert und beorderte seine Botschafter aus Canberra und Washington zu Konsultationen zurück.

Borrell stellte sich damals hinter Frankreich. Auch Deutschland brachte seine Solidarität mit Frankreich zum Ausdruck.

Ende September hatten Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und sein US-Kollege Joe Biden miteinander telefoniert und vor dem Hintergrund des U-Boot-Streits „vertiefte Konsultationen“ vereinbart. Kurz darauf kehrte der französische Botschafter Philippe Etienne nach Washington zurück. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion