Guardia Civil - Spanische Polizei.Foto: JAVIER SORIANO/AFP/Getty Images

„Boss der Bosse“ der ‚Ndrangheta in Spanien festgenommen

Epoch Times5. August 2021 Aktualisiert: 5. August 2021 17:55

Die spanische Polizei hat einen der meistgesuchten Mafiabosse der kalabrischen ‚Ndrangheta festgenommen. Beamte stellten Domenico Paviglianiti in einem Arbeiterviertel in Madrid, wie die spanische Polizei am Donnerstag mitteilte. Bei dem mit der italienischen Polizei gemeinsam ausgeführten Einsatz fanden die Beamten den Angaben zufolge einen gefälschten portugiesischen Ausweis, knapp 6000 Euro Bargeld und sechs Handys.

Paviglianiti war für Mafia-Geschäfte im Norden Italiens und in Südamerika zuständig. Die italienischen Medien bezeichneten ihn als „Boss der Bosse“, er soll in den 1980er und 1990er Jahren Morde begangen und unter anderem Drogen im großen Stil geschmuggelt haben. Er war 1996 bereits einmal in Spanien festgenommen und drei Jahre später nach Italien ausgeliefert worden, wo er zu lebenslanger Haft verurteilt worden war.

Durch seine Anwälte konnte der Mafioso zwar vorzeitig nach 20 Jahren freikommen, aber ein italienisches Gericht widerrief die frühzeitige Entlassung 2019. Daraufhin wurde erneut ein internationaler Haftbefehl ausgestellt.

Die ‚Ndrangheta gilt mittlerweile als die mächtigste Mafiaorganisation in Italien. Sie schreckt weder vor Mord noch vor Erpressung zurück und steckt hinter Drogenhandel, Geldwäsche und illegaler Müllentsorgung. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion