Der Brasilianische Präsident Jair Bolsonaro.Foto: Andre Borges/Getty Images

Brasilianischer Präsident: Habe Informationen über Betrug bei der US-Präsidentenwahl

Epoch Times2. Dezember 2020 Aktualisiert: 2. Dezember 2020 17:44
Vor Kurzem sagte der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, dass ihm „eine Menge Betrug“ bei den US-Präsidentschaftswahlen bekannt sei und dass er warten werde, bis der Sieger inmitten angefochtener Wahlergebnisse erklärt wird.

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro äußerte sich am 29. November gegenüber Reportern zur Wahl: „Ich habe meine Informationsquellen, dass es dort wirklich eine Menge Betrug gab. Niemand spricht darüber. Und ob es genügte, den Sieg für den einen oder den anderen zu erklären, das weiß ich nicht.“

„Ich halte mich etwas zurück“, fügte der konservative brasilianische Präsident hinzu, als er gefragt wurde, ob er Biden als designierten Präsidenten anerkennen würde.

Er äußerte auch Zweifel am derzeitigen elektronischen Wahlsystem Brasiliens. Dies sei seiner Meinung nach betrugsanfällig. Er drängte sein Land, für die Präsidentschaftswahlen 2022 zu einem klassischen Wahlverfahren mit Papier zurückzukehren.

Auch Trump drängte die Homeland Security (Ministerium für Innere Sicherheit) in diesem Jahr dazu, die Bundesstaaten zu ermutigen, Papierstimmzettel zu verwenden, um die Wahl abzusichern.

Bolsonaro: Auszählung muss öffentlich sein

„Sie brauchen eine zuverlässigere Art der Stimmabgabe und die Auszählung muss öffentlich sein“, fuhr Bolsonaro fort.

„Es kann nicht sein, dass landesweit ein halbes Dutzend Menschen die Stimmen auszählen“, sagte er über die Methoden, die derzeit zur Auszählung der Stimmzettel ergriffen werden.

Eine Reihe von Nachrichtenagenturen haben Biden zum Sieger der Präsidentschaftswahlen 2020 erklärt. Offiziell beauftragt, die Wahl auszurufen, sind nur die Wahlmänner der Bundesstaaten und das Electoral College (Wahlmännerkollegium).

Jeder Bundesstaat hat unterschiedliche Fristen, innerhalb derer die Beamten ihre Wahlergebnisse bestätigen müssen, und das Electoral College stimmt am 14. Dezember ab. Die Vollversammelung des Kongresses wird dann die Stimmen am 6. Januar 2021 verlesen.

Trumps Team und die Republikaner haben Klagen in den umkämpften Bundesstaaten eingereicht, in denen Beweise für Wahlbetrug angeführt werden. In einigen Fällen wird damit gerechnet, dass die Berufungen bis zum Obersten Gerichtshof gehen werden.

Die Epoch Times wird den Sieger erst erklären, wenn alle Ergebnisse bestätigt und alle rechtlichen Verfahren geklärt sind.

(Mit Materialien von The Epoch Times/yh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion