Die britische Innenministerin Priti Patel spricht zu den Medien vor dem St Thomas' Hospital am 18. Januar 2021 in London, England.Foto: Dan Kitwood/Getty Images

Britische Regierung kündigt umfassende Asylreform an

Epoch Times24. März 2021 Aktualisiert: 24. März 2021 20:36
Die britische Regierung hat am Mittwoch Pläne für eine umfassende Asylreform vorgestellt. Demnach wird es für Menschen, die illegal nach Großbritannien einreisen, künftig schwieriger, einen positiven Bescheid nach einem Asylantrag zu erhalten.

Innenministerin Priti Patel sprach am Mittwoch im Parlament in London von der „bedeutendsten Überarbeitung unseres Asylsystems seit Jahrzehnten“. Demnach wird es für Menschen, die illegal nach Großbritannien einreisen, künftig schwieriger, einen aussichtsreichen Asylantrag zu stellen.

„Wenn Menschen illegal einreisen, haben sie nicht mehr die gleichen Ansprüche wie jene, die legal einreisen, und es wird schwieriger für sie zu bleiben“, sagte Patel.

Wer über ein sicheres Land wie Frankreich einreist, soll demnach auch nicht sofort Zugang zum Asylsystem erhalten. Zudem sollen die Abschiebungen illegaler Einwanderer beschleunigt und strengere Altersüberprüfungen eingeführt werden.

Die Innenministerin begründete die Reform damit, dass das derzeitige Asylsystem mit einem Rückstau von 109.000 Asylanträgen „überlastet“ sei. Hilfsorganisationen kritisierten das Regierungsvorhaben scharf.

Der Geschäftsführer des britischen Roten Kreuzes, Mike Adamson, bezeichnete es als „unmenschlich“: „Wir sollten nicht aufgrund der Art, wie jemand hierher gekommen ist, beurteilen, wie asylwürdig jemand ist.“

Im vergangenen Jahr waren rund 8500 Migranten in kleinen Booten über den Ärmelkanal illegal nach Großbritannien eingereist. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion