EU-Wahl.Foto: Getty Images

Brüssel: EU beklagt unterschiedliche Regeln für Wahlwerbung im Internet

Epoch Times19. Juni 2020 Aktualisiert: 19. Juni 2020 15:31

Die EU-Kommission hat unterschiedliche Regeln in den EU-Ländern für EU-Wahlwerbung im Internet beklagt. „Der Wahlkampf 2019 war der bisher digitalste“, erklärte die Brüsseler Behörde am Freitag in einem Bericht zur Europawahl im vergangenen Jahr. Fast die Hälfte der Wähler verlies sich demnach hauptsächlich auf Online-Informationen. Dabei würden die Mitgliedstaaten allerdings unterschiedliche Vorgaben etwa für Wahlwerbung im Internet machen.

Auch inhaltlich gab es demnach beim Wahlkampf spürbare Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten. Zwar habe sich zu einer Reihe von Themen wie dem Klimaschutz oder den Menschenrechten „eine dynamische europäische Debatte“ entwickelt. „Dennoch stehen länderspezifische Fragen für Kandidaten und Wähler weiterhin im Fokus.“

Insgesamt bewertete die Kommission die Wahl im Mai insbesondere wegen der gestiegenen Wahlbeteiligung positiv. Mit 50,66 Prozent lag die Beteiligung auf Rekordhoch seit 25 Jahren und um gut acht Prozentpunkte höher als beim letzten Urnengang im Jahr 2014. Deutschland verzeichnete mit 61,38 Prozent sogar die höchste Wahlbeteiligung bei einer EU-Wahl seit 30 Jahren.

Der Kommissionsbericht hebt darüber hinaus die steigende Beteiligung von Frauen an der Wahl hervor, sowohl seitens der Wählerschaft als auch auf Kandidatenseite. Allerdings hätten „Europäer mit Behinderungen bei der Teilnahme an Wahlen immer noch mit praktischen Schwierigkeiten zu kämpfen“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion