Chinas US-Konsulate in Bedrängnis: Houston geschlossen – San Francisco versteckt Angeklagte

Epoch Times24. Juli 2020 Aktualisiert: 24. Juli 2020 17:11
Die USA mussten das chinesische Konsulat in Houston schließen. Doch auch das Konsulat in San Francisco gerät in Bedrängnis. Dort soll sich eine gesuchte chinesische Militärwissenschaftlerin verbergen.

Einem FBI-Gutachten zufolge gewährt das chinesische Konsulat in San Francisco einer angeklagten Person Zuflucht, die geheime Verbindungen zum chinesischen Militär haben soll.

Frau Tang Yuan arbeitete als Wissenschaftlerin an der Universität von Kalifornien in Davis. Sie ist Verdächtige in einem Fall von Diebstahl geistigen Eigentums – und wurde am 26. Juni wegen Visa-Betrugs angeklagt. Sie kam mit einem Studentenvisum in die USA. Bei ihrem Antrag erklärte Frau Tang, dass sie keine Verbindungen zum chinesischen Militär habe. Eine Untersuchung ergab jedoch das Gegenteil.

Das FBI durchsuchte ihre Wohnung und fand Beweise dafür, dass sie an der Medizinischen Universität der chinesischen Luftwaffe gearbeitet hat. Seitdem versteckt sich Tang im chinesischen Konsulat in San Francisco. Laut dem US-Justizministerium sei China sich der Situation bewusst.

Kein Einzelfall

Doch nicht nur die chinesische Militärwissenschaftlerin in San Francisco beschäftigt die US-Behörden. Dies ist einer von vielen Fällen, in denen chinesische Militärwissenschaftler unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in die USA kommen. Die Trump-Regierung ordnete am 21. Juli an, das chinesische Konsulat in Houston zu schließen. Präsident Trump:

Es ist immer möglich, sie sehen, was vor sich geht. Wir dachten, in dem [Konsulat], das wir geschlossen haben, wäre ein Feuer ausgebrochen. Und alle sagten, es brennt, es brennt. Und ich vermute, sie haben Dokumente oder Papiere verbrannt. Und ich frage mich, was das alles zu bedeuten hat.“

Nachdem in der Nacht Rauch gemeldet wurde, fuhr die Feuerwehr zum Konsulat. Später erklärte die Polizei gegenüber „FOX 26“, dass dort Dokumente verbrannt wurden, wahrscheinlich sensible Akten.

Houston-Konsulat als Agenten-Hot-Spot

Der republikanische Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im US-Senat, Marco Rubio, Florida, schrieb dazu auf Twitter:

Chinas Konsulat in Houston ist keine diplomatische Einrichtung. Es ist die zentrale Drehscheibe des reichhaltigen Netzwerks der Kommunistischen Partei für Spione und Einflussoperationen in den USA. Jetzt wird das Gebäude geschlossen und die Spione haben 72 Stunden, um zu verschwinden oder festgenommen zu werden.“

Laut dem US-Außenministerium diene die Schließung „dem Schutz des geistigen Eigentums der Amerikaner und ihrer privaten Informationen“. US-Präsident Trump deutete an, dass weitere chinesische Auslandsvertretungen gegebenenfalls geschlossen werden könnten.

Peking drohte mit Vergeltungsmaßnahmen. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion