Nicola Zingaretti, Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei in Italien, bei einer Pressekonferenz in Rom.Foto: Cecilia Fabiano/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Coronavirus erreicht Spitzenpolitik: Chef von Regierungspartei PD in Italien infiziert

Epoch Times7. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 12:56
Beim Chef der italienischen Regierungspartei PD, Nicola Zingaretti, wurde das neuartige Coronavirus bestätigt.

Die Corona-Krise in Italien hat nun auch die Spitze der Politik erreicht: Beim Chef der Regierungspartei PD, Nicola Zingaretti, wurde das neuartige Virus bestätigt. „Mir geht es gut“, versicherte der Vorsitzende der sozialdemokratischen Partei am Samstag im Internet-Netzwerk Facebook. „Ich muss aber für die kommenden Tage zu Hause bleiben.“

Zingaretti ist der erste hochrangige Politiker, der in Italien vom Coronavirus betroffen ist. Seine PD bildet zusammen mit der Fünf-Sterne-Bewegung die Regierung unter Führung des parteilosen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte.

Italien ist in Europa das Land mit den meisten Infektionen: 4636. Die Zahl der Todesopfer war am Freitag auf 197 gestiegen. Das waren 49 mehr als noch am Donnerstag, was den höchsten Sprung seit dem ersten Auftreten des Virus in Italien bedeutet.

Inzwischen beschloss das Kabinett in einer nächtlichen Krisensitzung weitere Maßnahmen gegen das Virus: Unter anderem begann die Regierung am Samstag damit, Ärzte aus dem Ruhestand zu holen. Insgesamt sollen 20.000 neue Mitarbeiter für das Gesundheitssystem rekrutiert werden, vor allem Krankenschwestern und -pfleger. Zudem soll in den kommenden Tagen die Zahl der Betten in den Intensivstationen von 5000 auf 7500 erhöht werden.

Auch für das Rechtssystem beschloss das Kabinett deutliche Einschnitte: Bis zum 31. Mai können die Gerichte den Zugang der Öffentlichkeit zu Verhandlungen beschränken. Selbst Prozesse hinter verschlossenen Türen sollen jederzeit möglich sein. Außerdem sollten so viel wie möglich Videokonferenzen eingesetzt werden. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion