Blick auf das Gasleck in der Ostsee von einem Hubschrauber der dänischen Streitkräften aus.
Blick auf das Gasleck in der Ostsee von einem Hubschrauber der dänischen Streitkräften aus.Foto: Rune Dyrholm/Armed Forces of Denmark/AP/dpa

Dänemark: Kein Gas-Austritt mehr bei Nord-Stream-Pipelines

Epoch Times2. Oktober 2022
An den beschädigten Nord-Stream-Pipelines im dänischen Hoheitsgebiet soll kein Gas mehr austreten. Schweden sieht lediglich einen Rückgang des austretenden Gases.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Nach Einschätzung dänischer Behörden tritt aus den beschädigten Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee mittlerweile wohl kein Gas mehr aus. Man sei vom Betreiber, der Nord Stream AG, informiert worden, dass sich auch bei Nord Stream 1 mittlerweile der Druck in der Pipeline stabilisiert habe, teilte die Behörde am Sonntagnachmittag auf Twitter mit.

Das deute darauf hin, dass kein Gas mehr austrete. Den gleichen Stand hatten die Dänen am Samstag bereits zu Nord Stream 2 mitgeteilt. Zuvor waren aus den insgesamt vier Lecks an den beiden Pipelines – zwei davon in schwedischen, zwei in dänischen Gewässern – tagelang ununterbrochen große Mengen Gas ausgetreten.

Die schwedischen Behörden teilten nach mehreren Überflügen über das Gebiet am Sonntagnachmittag mit, es trete noch auf Flächen von etwa 100 Metern sowie beim kleineren Leck rund 15 Metern Durchmesser Gas aus. Dies war zwar deutlich weniger als noch vor einigen Tagen, allerdings der gleiche Stand wie am Samstag.

Noch immer gingen Prognosen davon aus, dass auch dort der Gasaustritt am Sonntag aufhören sollte. Die schwedische Küstenwache hatte nach eigenen Angaben zunächst keine Erklärung dafür, weshalb dies in den dänischen Gewässern wohl schneller geschehen sei.

Viele Staaten gehen von Sabotage aus. Mindestens zwei Explosionen seien unter Wasser geschehen, teilten Dänemark und Schweden im Laufe der Woche mit. Seismologische Institute hätten eine Stärke von 2,3 und 2,1 gemessen, was „vermutlich einer Sprengladung von mehreren hundert Kilogramm“ entspreche. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion