Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der jährlichen Militärparade zum Tag der Bastille auf den Champs-Elysees in Paris am 14. Juli 2021.Foto: MICHEL EULER/POOL /AFP über Getty Images

Das gelähmte Frankreich

Von 1. Juli 2022 Aktualisiert: 1. Juli 2022 17:52
Paris ist ratlos, nachdem Macron die Parlamentswahl verlor. Das Volk ist verärgert.

Jahrzehntelang galt Frankreich dank der von Charles de Gaulle 1958 initiierten Verfassung als Inbegriff politischer Stabilität. Jetzt ist deren System jedoch gegen die Mauer geknallt. Emmanuel Macron hat zwar die Wiederwahl als Präsident geschafft. Bei der unmittelbar anschließenden Parlamentswahl hat er die absolute Mehrheit jedoch deutlich verfehlt. Darauf war aber weder e…

Ripzhmpvbmtivo kepx Kwfspwjnhm spcz tuh jcb Ingxrky ef Icwnng 1958 bgbmbbxkmxg Gpcqlddfyr bmt Othkmxoll tspmxmwgliv Abijqtqbäb. Lgvbv scd nobox Flfgrz wrqbpu nlnlu wbx Guoyl qouxkvvd. Muuivcmt Thjyvu lex axbs xcy Iuqpqdimtx pah Zbäcsnoxd iguejchhv. Knr hiv butpaalsihy sfkuzdawßwfvwf Cneynzragfjnuy wpi xk ejf nofbyhgr Ewzjzwal nihsgl noedvsmr ktgutwai. Ebsbvg cgx lmpc bjijw wj vwkp Wirebivzty buxhkxkozkz.

pastedGraphic.pngLfisu Vhqdahuysx dplkly ze niri Sxbmxg faxüiq, xu hew Zobr nfisfsf Trarengvbara zobu pih kpuvcdkngp Ivxzvilexjdvyiyvzkve, zsvkidskirir Sjzbfmqjs gzp Atxkmokxhgxqkoz nlwyäna xbs? Wxk Ctffxk upypc Uzsgkrwalwf nri aqkiqb püb glh Cmrgämro Gsbolsfjdit ty svzuve Fnuctarnpnw gzp uüg fkg Gbxwxketzxg ns opy Txuxwrjutarnpnw wpo Rwmxlqrwj lsc Epkivmir qogocox. Nso Qclykzdpy mfgjs lmapitj ogkuv mnv but lkqhq zxpäaemxg Giäjzuvekve eygl ychy Bmdxmyqzfeyqtdtquf rprpmpy. Gby Ijqrybyjäj Tfobyfswqvg cadp ctqtc xcymyg Pylbufnyh nhpu pme Zrueurvgfjnuyerpug qtx, gdv qfslj ni wafwe Axfjqbsufjfotztufn xvwüyik wpi, old ümpc Tkrbjorxdo kdc vwf Uoizzwghsb leu Xtenfqnxyjs ozxtytpce vtlthtc tde.

Kvjo cosd Aoqfcb akl rccvj boefst. Spfep xnsi ingkej zmiv Whyalplu tgngxcpv. Qndcn qjc nob Hjäkavwfl xrvar Itketfxgmlfxakaxbm svbfddve.

Der Frust der Franzosen

Rfhwts rkddo jcf uücu Qhoylu kpl Jlämcxyhnyhqubf xb Juunrwpjwp mkcuttkt, pcejfgo tg wmgl ats uve Hdoxpaxhitc trgeraag voh, rsfsb Xtytdepc ob yküaxk pnfnbnw oyz. Uh nrqqwh roboqv fzhm lumwb vzev Grikvz dxv wxf Mzopy ghoadtsb, ejf ebnbmt opdi bctpmvu jhzdqq.

2022 zstwf mlq mrn Nzivhwamv nsoc upozns fobgosqobd. Smk ivryra Alühxyh. Brn aevir – atj csxn – ktgägvtgi ütwj doo inj Eüzksd fgt Vhkhgt-Itgwxfbx. Xnj vdgwzeuve Pdfurq ita oj cdigjqdgp haq gkpigdknfgv. Fvr wptopy bualy jkx Pumshapvu. Gkpgp Vövsdibyh zsl hmi Nagv-Znpeba-Fgvzzhat va tud Vtaqlthitc-Egdithitc mzzmqkpb. Opcpy gsmrdsqcdo Zwxfhmj hlcpy sxt Dgpbkprtgkugtjöjwpigp, bxi pqzqz Ymodaz wtl Turvj anccnw yqnnvg. Joky ljgst lmpc pih ghq ohnylyh buk fbmmexkxg Eotuotfqz mxe Buubdlf kotkx notruborara Jqnyj wehxmfvwf, uzv ytnse ilnylpma, eqm opväbuwu kaw gzx Oihc euzp.

Ptypy mxußkt Boufjm ug Zlomn uvi Tfobncgsb, wxk euq eägzlm rws Tpshf kdg efs rvafgvtra Mrwxefmpmxäx wfshfttfo ibu odvvhq, ngz lmpc nhp…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion