Deutscher Reiseverband: „Das ist absurd!“ Kein Corona-Hotspot auf Lanzarote und trotzdem Reisewarnung

Epoch Times25. September 2020 Aktualisiert: 25. September 2020 18:17
Angesichts der wachsenden Zahl von Corona-Risikogebieten in der EU sowie anhaltender Reisewarnungen für das außereuropäische Ausland sieht sich die deutsche Tourismusbranche in einer Überlebenskrise.

Angesichts der wachsenden Zahl von Corona-Risikogebieten in der EU und anhaltenden Reisewarnungen für das außereuropäische Ausland sieht sich die deutsche Tourismusbranche in einer Überlebenskrise.

Die Lage der Branche sei „existenzbedrohend“, sagte der Präsident des Deutschen Reiseverbands, Norbert Fiebig, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Umsätze lägen derzeit lediglich bei einem Viertel von jenen des Vorjahres, und „eine Besserung ist nicht in Sicht“.

Fiebig verwies auf eine Umfrage seines Verbands, wonach sich die Mehrzahl der Unternehmen „massiv in ihrer Existenz bedroht“ sehe. Reisebüros und -veranstalter seien als Erste vom Corona-Lockdown betroffen gewesen – „und sie werden die Letzten sein, die am Ende aus der Krise heraus kommen“.

Der Verbandschef kritisierte, dass etliche Regionen zu Unrecht von der Bundesregierung zu Risikogebieten erklärt worden seien. In Spanien beispielsweise gebe es zahlreiche Inseln wie Lanzarote, Formentera und Menorca, auf denen es keinen einzigen Corona-Hotspot gebe, trotzdem würden sie als Risikogebiete geführt. „Das ist absurd“, kritisierte Fiebig.

In keiner Weise gefährlicher als eine S-Bahn-Fahrt in Berlin

„Finca-Urlaub ist in keiner Weise gefährlicher als eine S-Bahn-Fahrt in Berlin“, sagte der Verbandschef. Und Reisen per se sei es auch nicht – vorausgesetzt, die Menschen hielten sich an die Corona-Regeln.

Erst am Mittwoch hatte die Bundesregierung weitere Regionen in elf EU-Ländern zu Risikogebieten erklärt und entsprechende Reisewarnungen ausgesprochen. Betroffen sind Regionen unter anderem Regionen in Tschechien, Österreich und den Niederlanden sowie die Hauptstädte Kopenhagen, Dublin und Lissabon.

Unterstützung erhielt der Reiseverband von der FDP. Deren Tourismusexperte Marcel Klinge warf der Bundesregierung vor, „mit Kanonen auf Spatzen“ zu schießen. „Es ist absolut überzogen, Millionen Beschäftigten im Tourismus den Boden unter den Füßen wegzureißen für Ausfälle Einzelner, die in Deutschland tagtäglich ebenso passieren.“

Die Flughafenbetreiber beklagten unterdessen einen Rückschlag im vergangenen Monat. Die Verkehrszahlen hätten sich im August schwächer als erhofft entwickelt, teilte der Flughafenverband (ADV) mit. Im Vorjahresvergleich ging das Verkehrsaufkommen an deutschen Flughäfen demnach um 75,6 Prozent zurück.

Grund seien neue Reiseeinschränkungen sowie eine wachsende Ausweisung neuer Risikogebiete. Diese hätten die eingesetzte Belebung „erstickt“ und zu einem Einbruch der Nachfrage in der zweiten Augusthälfte geführt. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]