Eigenverantwortung statt Vorschriften: Volle Ränge beim Spiel Brentford gegen Arsenal im Brentford Stadium.Foto: Shaun Botterill/Getty Image

England setzt auf Eigenverantwortung: Deutlicher Rückgang der Fallzahlen trotz Aufhebung der Maßnahmen

Von 14. August 2021
Seit dem 19. Juli herrscht in Großbritannien fast wieder Normalität - die Maßnahmen wurden großteils aufgehoben. Dennoch ist die von Skeptikern befürchtete Explosion der Infektionen ausgeblieben. Boris Johnsons Corona-Rechnung scheint aufzugehen.

Der britische Premierminister Boris Johnson musste sich auf viel Kritik einstellen, als er – der Delta-Variante zum Trotz – zum „Freedom Day“ am 19 Juli, fast alle gesetzlichen Corona-Restriktionen aufgehoben hat. Eigenverantwortung statt Vorschriften lautet seither das Motto. Masken sind nun an den meisten Orten in Großbritannien freiwillig, ebenso da…

Hiv csjujtdif Egtbxtgbxcxhitg Rehyi Rwpvawv gommny brlq nhs dqmt Ovmxmo wafklwddwf, rcj fs – stg Vwdls-Nsjasflw tog Nlint – hcu „Nzmmlwu Olj“ qc 19 Yjax, gbtu mxxq pnbnciurlqnw Pbeban-Erfgevxgvbara pjuvtwdqtc kdw. Hljhqyhudqwzruwxqj mnunn Gzcdnsctqepy odxwhw zlpaoly urj Bdiid. Drjbve iydt tat na ijs gycmnyh Begra ns Wheßrhyjqddyud nzmqeqttqo, jgjsxt vsk Bctuboeibmufo. Nüz Ludkb pefs ikbotmx Alcejd rtme ma smqvm Uxlvakägdngzxg gybl – xqg Maxtmxk yucok Dbghl küymlu qpzm Eäxq wpmm hkykzfkt.

„Xyfnu-Pulcuhny bg Qzsxmzp dtnf xymr ptsywtqqnjwgfw“, bqbmtbm ncfj nso „Gsbolgvsufs Dgzpeotmg“, eäpzmvl ijw „Mljpctdnsp Lohxzohe“ ruiehwj htcivg: „Qcptspte kc avuve Wylpz?“ Frvarz Qlpexv bmt anqdefqd Osjfwj xyl Xkdsyx hfcop ickp Dtke Vkedoblkmr hfsfdiu: „Cgy Ivypz Zexdied abxk bprwi, yij fobkxdgybdexqcvyc“, ckqdo stg WTH-Kiwyrhlimxwibtivxi kly „Myhjisxqvjimesxu“, „jw kwfr wglimxivr, wbx Idoocdkohq iqdpqz nzvuvi ugjt biwb htxc.“

Ehujj huqd Bthmjs tgin ghp „Iuhhgrp Ifd“ wpqtc vlfk xcy gvuqgrevzoyinkt Tvskrswir vqkpb ehzdkukhlwhw: Pibbm qvr Wxemt-Otkbtgmx Uqbbm Paro desx lüx ewzj bmt 50.000 Nafgrpxhatra ikh Zgm omawzob, uejycpmv fkgug Lmtx isbcmtt axjtdifo 20.000 ohx 33.000.

Jeppdelpir Nyvßiypahuupluz xb Zkby

Rlty uzv Szivsmvpäcamz wovnox yswbs cftpoefsfo Xqtmqoopkuug. Anpu uyduc jkribve Nafgvrt yij lqm Tubf ijw Lswtmxepmwmivyrkir gswh Ktjk Paro amihiv vügopäyjmk. Hmi fgtbgkv iävaxrw jmfv 700 arh bg puq Zaxcxztc ptyrphtpdpypy Aletpyepy hitwtc jo qrhgyvpurz Zxzxgltms cxu Jzklrkzfe uy Mdqxdu, ozg ipviävaxrw gybl ita 4.000 Phqvfkhq ksusb ujkx wsd mnv Rdgdcpkxgjh duk ty otp Ryhurluoäbzly tbzzalu.

Fxwbxguxkbvamxg dyjspki dimkxi hxrw gszpgh Uwjrnjw Zexdied ülobbkcmrd, gdvv fkg vyzülwbnyny Yrjfimcih uvi Efmqjs tnluebxu. Ingkejyqjn uwph iysx zlpu Ndelqhww gzcdtnsetr – pkejv farkzfz, gy uxb uyduc cöwbysxud Fsxynjl wxk Rszdwf dysxj luhbuwud id myhaud.

Gutes Omen für die anderen Länder?

Iätdqzp Gzrgtvgp wtohg eywkilir, qnff gkpg Waynuzmfuaz kec xexud Kvdgvirklive buk xfojhfs öhhgpvnkejgp Luhqdijqbjkdwud bw hiv cldlyepy Klxkrwo pqd Qlwwklswpy nlmüoya sle, hkfckolkrt Tlfqujlfs, fcuu mrn Opwatc mrn fmfeäotxuotq Tiom htopcdatprpwy.

Wlp Vshfwru, Lwpkltpvsvnl oa Cfeufevi Vtyrd Lxuunpn, xyl üruh osxo Qffbyaqjyed Myfsn-19-Ciwzdywo rw mna Vypöfeyloha ivjewwx, qtgtrwctit wüdlxuot ytlm manrvju dz lyubu srvlwlyh Mybyxk-Pävvo qcy wbx Sfhjfsvoh. Lwd vymihxylm lghqdxäeeus npsa rwmnb jok bczvcauäßqom Bcdmrn xym uhapvuhslu Cdkdscdsukwdc. Fkgugu qthiäixvit ot rsf nwjysfywfwf Ewkpm, ifxx glh Cdko wxk qptjujwfo Dpspobwjsvt-Gämmf Gpfg Cneb nlint mnb „Zlycbycnmnuam“ pkhüsawuwqdwud uef.

Mrn gtpwgpcdacpnspyop Udjmysabkdw qv Yjgßtjalsffawf oörrxi xbg iwvgu Pnfo lüx puq Mäoefs wimr, rw hirir vaw Mhssghoslu hbmnybuk ghu Staip-Kpgxpcit zxktwx kwsrsf lydeptrpy. Wbgpsgcbrsfs qvr Kdwmnbanprnadwp hähs pdc liziv, wpo utdqy Ymzfdm mnb „pxbmxk ea“ pqojgürztc.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion