Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Zuwanderer und Migranten im Mittelmeer.Foto: BULENT KILIC/AFP/Symbolbild/Getty Images

EU-Innenkommissar kritisiert: Unternehmen in China bieten Flüchtlingsboote für Schleuser an

Epoch Times24. August 2017
In der Debatte um Bootsflüchtlinge im Mittelmeer ist China in die Kritik geraten. Die Boote werden dort auf Online-Plattformen wie "Alibaba" als "hochqualitative Flüchtlingsboote" angeboten, heißt es in der "Welt". "Alibaba" dementiert diese Angaben: das Unternehmen habe die Produkte auf ihrer Plattform bereits gesperrt.

In der Debatte um Bootsflüchtlinge im Mittelmeer ist China in die Kritik geraten.

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos sagte der Zeitung „Die Welt“ (Donnerstagsausgabe), „dass eine gewisse Zahl von Schlauchbooten, die von den Schleusern benutzt werden, von Unternehmen hergestellt werden, die in China aktiv sind.“

Nach Informationen der Zeitung werden die Boote dort auf Online-Plattformen wie „Alibaba“ als „hochqualitative Flüchtlingsboote“ angeboten.

„Alibaba“ dementiert diese Angaben:

Seit längerer Zeit hat Alibaba nicht nur Händler auf seinen Plattformen gesperrt, die solche Boote angeboten haben, sondern auch die Suchbegriffe gesperrt.“

Avramopoulos forderte Einsatz von China

Avramopoulos forderte mehr Einsatz von China im Kampf gegen den „Menschenschmuggel im Mittelmeer“. Die zuständigen EU-Behörden würden bereits daran arbeiten, ein „besseres Bild über die Handelsströme dieser Schlauchboote“ zu erhalten, sagte der EU-Kommissar.

Annemarie Loof von  der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nannte es „unverantwortlich, dass diese aufblasbaren Gummiboote derzeit als Qualitäts-Flüchtlingsboote beworben werden“. Allerdings sei der Verkauf dieser Boote nur das Symptom eines größeren Problems. „Es besteht darin, dass es keine sicheren und legalen Kanäle für Menschen gibt, die ein sichereres und besseres Leben suchen“, sagte Loof der „Welt“.

Export von Schlauchbooten nach Libyen beschränkt

Um den Schlepperbanden das Geschäft zu erschweren, hatten sich die EU-Außenminister im Juli darauf geeinigt, den Export von Schlauchbooten und Außenbordmotoren nach Libyen zu beschränken.

Das instabile Libyen ist Haupttransitland für Flüchtlinge, die meist mithilfe von Schleppern versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Nach UN-Angaben starben bei dem Versuch der Überfahrt seit Jahresbeginn bereits mehr als 2300 Menschen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion