EU-Parlament stimmt für umstrittene Reform der Regeln für Lkw-Fahrer.Foto: DENIS CHARLET/AFP/Getty Images

EU-Parlament: Umstrittene Reform will LKW-Fahrer vor Ausbeutung schützen

Epoch Times4. April 2019 Aktualisiert: 4. April 2019 12:50
Das EU-Parlament hat der umstrittenen Überarbeitung der Regeln für Fernfahrer zugestimmt. Im Kern geht es bei dem Gesetzespaket darum, Fernfahrer vor Ausbeutung zu schützen.

Das EU-Parlament hat der umstrittenen Überarbeitung der Regeln für Fernfahrer zugestimmt. Die Vollversammlung in Brüssel sprach sich am Donnerstag für ein entsprechendes Gesetzespaket aus. Zuvor hatten die Abgeordneten über hunderte Änderungsanträge abgestimmt.

Im Kern geht es bei dem höchst umstrittenen Gesetzespaket darum, Fernfahrer vor Ausbeutung zu schützen. Während vor allem aus westlichen Staaten Rufe nach strengen Regelungen gegen Sozialdumping kommen, kritisieren EU-Abgeordnete und nationale Politiker aus östlichen Mitgliedstaaten dies als protektionistische Maßnahmen.

Wegen der Masse an Änderungsanträgen war die ursprünglich für vergangenen Donnerstag angesetzte Abstimmung um eine Woche verschoben worden. Der Verkehrsausschuss sollte in der Zwischenzeit versuchen, die Zahl der Anträge deutlich zu reduzieren. Nachdem dies nicht gelang, stand die Abstimmung an diesem Donnerstag erneut auf der Kippe.

Das Parlament lehnte mehrere Anträge auf eine erneute Verschiebung des Votums jedoch ab. Stattdessen stimmten die Abgeordneten über die teils in Blöcke zusammengefassten Änderungsanträge nacheinander ab.

Die Mitgliedstaaten hatten im Dezember – ebenfalls gegen heftigen Widerstand aus östlichen EU-Ländern – in der Angelegenheit eine gemeinsame Position festgelegt. Der nun beschlossene Standpunkt des Parlaments ähnelt in seinen Grundzügen dem der Mitgliedstaaten. So sollen Lkw-Fahrer etwa ihre gesetzlichen Ruhepausen nicht mehr im Fahrzeug verbringen dürfen und regelmäßig in ihre Heimatländer zurückkehren können.

Die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten über den finalen Gesetzestext können nun beginnen. Dass es noch vor den EU-Wahlen Ende Mai zu einer Einigung kommt, ist allerdings fraglich. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion