Die Luftaufnahme vom 10. September zeigt das niedergebrannte Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos.Foto: WILL VASSILOPOULOS/AFP über Getty Images

EU stellt 276 Millionen Euro für Flüchtlingslager in Griechenland bereit

Epoch Times29. März 2021 Aktualisiert: 30. März 2021 11:21

Die EU stellt 276 Millionen Euro für den Bau von Flüchtlingslagern auf griechischen Inseln bereit. Wie EU-Innenkommissarin Ylva Johansson am Montag bei einem Besuch auf Lesbos mitteilte, sollen damit Zentren auf fünf Inseln gebaut werden. Sie forderte die Türkei gleichzeitig „dringend“ auf, die in einem Flüchtlingsabkommen von 2016 vereinbarte Rücknahme abgelehnter Asylbewerber wieder aufzunehmen.

Im September hatte ein Feuer das Camp Moria auf der Insel Lesbos zerstört. Mehr als 12.000 Menschen verloren dadurch ihr Obdach und mussten in Zeltlagern und Behelfsunterkünften untergebracht werden. Hilfsorganisationen kritisierten über den Winter katastrophale Bedingungen.

Nach den Bränden hatten die griechischen Behörden sechs junge Afghanen wegen des Verdachts der Brandstiftung festgenommen. Zwei von ihnen wurden zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, vier weitere Verdächtige befinden sich in Untersuchungshaft.

Die EU-Kommission kündigte bereits im Dezember an, sich am Bau eines neuen Lagers zu beteiligen, das bis September fertig sein soll. Erstmals wird die EU nach Fertigstellung auch einen Teil der Verwaltung übernehmen. Derzeit befinden sich noch 8000 Flüchtlinge auf Lesbos. Weitere 6000 sind auf den Inseln Chios, Samos, Kos und Leros.

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen kritisierte, dass die EU weiter auf die Lager auf den griechischen Inseln setzt. „Das Modell der Abschottung zu kopieren und neu zu etikettieren, legt den Grundstein für eine erneute Katastrophe“, erklärte Griechenland-Einsatzleiter Stephan Oberreit. „Es wurde gesagt, dass es keine Morias mehr geben soll.“ Nun mache die EU genau das.

Die EU hatte im März 2016 ein Flüchtlingsabkommen mit der Türkei geschlossen. Ankara verpflichtete sich dabei, alle neu auf den griechischen Inseln ankommenden Migranten zurückzunehmen. Allerdings setzte Ankara im Sommer vergangenen Jahres die Rücknahme aus. Die türkische Regierung begründete dies damit, dass die EU ihre Zusagen aus dem Pakt nicht erfüllt habe. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion