Wahlplakat des Staatschefs Daniel Ortega während der Präsidentschaftswahl in Nicaragua.Foto: OSWALDO RIVAS/AFP via Getty Images

EU verurteilt Präsidentschaftswahl in Nicaragua als „Farce“

Epoch Times8. November 2021 Aktualisiert: 8. November 2021 13:27

Die Europäische Union hat die Präsidentschaftswahl in Nicaragua als undemokratisch verurteilt. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell erklärte am Montag in Brüssel, in dem zentralamerikanischen Land habe sich nun endgültig ein „autokratisches Regime“ installiert. Führende Politiker im Europaparlament nannten die Wahl eine „Farce“.

Bei der umstrittenen Wahl wurde der langjährige Staatschef Daniel Ortega nach vorläufigen Ergebnissen klar im Amt bestätigt. Borrell betonte, die Wahl sei durch die „systematische Inhaftierung“ und „Einschüchterung“ von Oppositionsführern gekennzeichnet gewesen. Aber auch Journalisten, Menschenrechtler oder Studenten seien drangsaliert worden.

Das Europaparlament könne das Ergebnis deshalb nicht anerkennen, erklärten der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, David McAllister (CDU) und die Zentralamerika-Expertin Tilly Metz von den luxemburgischen Grünen.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in Berlin sagte, die Wahl in Nicaragua habe „nicht die Mindestvoraussetzungen einer freien und fairen Wahl erfüllt“. Es befänden sich mehrere Oppositionsführer in Haft und andere im Exil. „Wir rufen die Regierung von Nicaragua dazu auf, zum demokratischen Prozess zurückzukehren und die politischen Gefangenen unverzüglich freizulassen“, sagte sie. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion