Es herrscht zunehmende Spannungen im Handel und in den Lieferketten. Symbolbild.Foto: iStock

EU will ihren Einfluss im Indopazifik ausbauen

Epoch Times17. September 2021 Aktualisiert: 17. September 2021 10:04

Die EU will mit weiteren Handels- und Partnerschaftsabkommen, aber auch mit „verstärkten Marine-Einsätzen“ ihren Einfluss im Indopazifik ausbauen. „Unser Engagement zielt darauf ab, einen freien und offenen Indopazifik für alle zu erhalten und gleichzeitig starke und dauerhafte Partnerschaften aufzubauen“, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell bei der Vorstellung eines entsprechenden Strategiepapiers der EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel.

Es gehe darum, mit den Ländern der Region „bei Themen wie dem grünen Wandel, der Meerespolitik oder der digitalen Agenda bis hin zu Sicherheit und Verteidigung zusammenzuarbeiten“. Borrell zufolge ist die EU „bereits der wichtigste Investor, der führende Partner in der Entwicklungszusammenarbeit und einer der größten Handelspartner“ im Indo-Pazifik.

Die Kommission verweist auf „einen intensiven geopolitischen Wettbewerb, der zu zunehmenden Spannungen im Handel und in den Lieferketten sowie in technologischen, politischen und sicherheitspolitischen Bereichen führt“. Konkret sollen etwa der Abschluss eines Partschafts- und Kooperationsabkommens mit Malaysia und Thailand sowie Handelsabkommen mit Australien, Indonesien und Neuseeland Abhilfe schaffen.

Die „grüne Allianz“

Brüssel kündigte außerdem „grünen Allianzen“ mit willigen Partnern zur Bekämpfung des Klimawandels und der Umweltzerstörung und mögliche „Digital-Partnerschaften“ an. Ein weiterer Fokus soll demnach auf der Bewirtschaftung der Meere und der Stärkung von Kontrollsystemen gegen illegale Befischung liegen.

Teil des Plans ist es zudem, „Wege zu finden, um verstärkte Marineeinsätze der EU-Mitgliedstaaten zum Schutz der Seeverbindungen und der Freiheit der Schifffahrt zu gewährleisten“. Dies könnte die Spannungen mit China verschärfen. Peking hatte zuletzt etwa die Entsendung einer Fregatte der Bundeswehr in den Indopazifik kritisiert und ein Einlaufen im Hafen von Shanghai abgelehnt.

„Abhängigkeiten von China zu vermeiden“

Die EU-Strategie sei „eine der Zusammenarbeit, nicht der Konfrontation“ mit China, versicherte Borrell. Die EU distanziert sich damit vom Ansatz der US-Regierung, die auch ihre Verbündeten zu einer härteren Gangart gegenüber China in der Region drängt.

Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) begrüßte die Ankündigung aus Brüssel. Die Indopazifik-Strategie sei „eine gute Grundlage dafür, viel stärker als bisher in der wichtigsten globalen Wachstumsregion präsent zu sein und europäische Standards und Werte global zu vertreten“, erklärte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Es sei wichtig, „Abhängigkeiten von China zu vermeiden“. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion