Ex-US-Präsident Jimmy Carter nennt die USA eine Oligarchie.Foto: PRAKASH MATHEMA/Getty Images

Ex-US-Präsident Jimmy Carter: USA sind heute „von Bestechung geprägte Oligarchie“

Epoch Times24. August 2016 Aktualisiert: 24. August 2016 18:42
Ex-US-Präsident Jimmy Carter hat in einem Radio-Interview die Meinung geäußert, dass die USA keine Demokratie mehr seien. Vielmehr handele es sich um eine Oligarchie, in der „uneingeschränkte politische Bestechung und Korruptheit“ an der Tagesordnung stehen.

In einer Rundmail von Cashkurs.com berichtete Roman Baudzus über die Aussage Carters. Sie fiel in einem Radio-Interview mit Thom Hartmann, das am vergangenen Dienstag in den USA ausgestrahlt wurde.

Darin sagte der mittlerweile 91-jährige Ex-Präsident, dass die Vereinigten Staaten von Amerika heutzutage keine Demokratie mehr seien. Vielmehr handele es sich um eine Oligarchie, in der „uneingeschränkte politische Bestechung und Korruptheit“ an der Tagesordnung seien.

Moderator Thom Hartmann hatte Carter gefragt, wie er die jüngste Entscheidung des Obersten Gerichts zur Finanzierung von Citizen United einschätze. Das Gericht hatte entschieden, dass „unlimitierte Geldflüsse“ in der und an die Politik demokratische Prinzipien verletzen. Carter sagte daraufhin, dass unlimitierte Geldflüsse den Grundgedanken, der Amerika und dessen Vitalität einmal ausgemacht hätten, bis ins Mark verletzen.

Heutzutage sei Amerika nichts anderes als eine Oligarchie, in der uneingeschränkte Bestechung und Korruption dazu beitrügen, wer Präsidentschaftskandidat und letztendlich Präsident des Landes werde. Das Gleiche gelte zudem auch für Gouverneure, Unterhausmitglieder und Senatoren des Landes.

Laut Carter hat das gesamte politische System in den Vereinigten Staaten eine Transformation durchlaufen, die sich für deren Hintermänner und Geldspender vollauf ausgezahlt habe. Diese Hintermänner erwarteten nun eine Gegenleistung und die Gewährung von persönlichen Gefallen, wenn Wahlen vorbei und über die Bühne gegangen seien.

Horrende Geldbeträge seien in die Taschen von wenigen politischen Entscheidern geflossen, die Amerika zur eigenen Bereicherung dem Ausverkauf preisgegeben hätten.

Sowohl Demokraten als auch Republikaner haben sich korrumpieren lassen, so seine Ansicht.

Carters Statement anhören:

(rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion