Das US-Kapitolgebäude hinter dem Sicherheitszaun, der nach dem Einbruch am 6. Januar 2021 errichtet wurde.Foto: Evelyn Hockstein/Reuters

Exklusiver Polizeibericht enthüllt: Spezialeinheit in Zivil unter den Demonstranten

Von 28. Juni 2022 Aktualisiert: 29. Juni 2022 16:40
In letzter Zeit häuften sich Spekulationen, dass US-Bundespolizisten und die für das Kapitol zuständige Bundespolizei am 6. Januar 2021 am Sturm auf das Kapitol beteiligt waren und zu Gewalt provoziert haben. Mittlerweile beweist ein Polizeibericht, dass Mitglieder einer Spezialeinheit für elektronische Überwachung (ESU) in Zivilkleidung unter den Demonstranten waren, um das ganze auf Video aufzuzeichnen. Die Beweise zeigen erhebliche Sicherheitsmängel sowie Provokationen durch die Polizei, mit dem Ziel Personen abzuführen.

Laut einem Polizeisonderbericht vom 3. Januar 2021 von Robert Contee, Polizeichef in Washington, D.C., den „The Epoch Times“ exklusiv erhalten hat – hat die dortige Polizeibehörde bereits am 4. Januar 2021 mit Einsätzen der Civil Disturbance Unit (CDU/Einheit gegen zivile Unruhen) begonnen. An den darauffolgenden zwei Tagen erfolgten weitere Einsätze von insgesamt 28.

Das Ziel der Polizeibehörde DC. war es laut Bericht, „bei der Durchführung der Demonstration gemäß dem Ersten Verfassungszusatz zu helfen und die Sicherheit der Teilnehmer, der Öffentlichkeit und der Beamten zu gewährleisten.“ Das Personal der CDU-Spezialeinheit und die Mitglieder der Special Operations Division (SOD) sollten „jede Demonstration und/oder gewalttätige Aktivität beobachten und entsprechend reagieren“.

Wie man auf der Website des Justizministeriums nachlesen kann, besteht die CDU aus Polizisten, die speziell für den Einsatz bei Protesten und zivilen Unruhen ausgebildet sind. Sie sollen Gewalttaten gegen die Bevölkerung verhindern und das Eigentum der Bürger schützen.

Der „verdeckte Kader“ der „Provokateure

Spekulationen darüber, dass Polizeibeamte am 6. Januar 2020 Gewalt provoziert haben, um die demonstrierenden Trump-Befürworter in eine Falle zu locken, sind nicht neu. „Red State“ berichtete bereits im Oktober 2021, dass mehrere Überwachungsvideos maskierte Männer zeigen, die die Türen des US-Kapitolgebäudes für die Demonstranten öffnen. Wer diese Männer seien, sei jedoch unklar. In einem Video sieht man sogar, wie die Demonstranten das Gebäude betreten, während die für das Kapitol zuständige Polizei teilnahmslos herumsteht.

In einer Folge von Tucker Carlson Tonight am 7. Dezember 2021 identifizierte Joseph McBride, der Anwalt mehrerer Gefangener vom 6. Januar, einen Mann, der im Internet als „Red-Faced 45“ bezeichnet wurde. Der Mann, von Kopf bis Fuß in Rot gekleidet – sogar sein Gesicht ist rot bemalt -, ist in einem Video zu sehen, in dem er mit uniformiertem Personal und anderen Personen in ständigem Dialog steht. Diese seien laut McBride Agenten, die sich unter die Menge gemischt hätten. McBride sagte, der Mann sei „eindeutig ein Polizeibeamter“.

 Er verteilt Waffen, Vorschlaghämmer, Stöcke, Pfeffersprays. Einige dieser Gegenstände werden mit anderen Demonstranten in Verbindung gebracht, die daraufhin wegen Besitzes gefährlicher Waffen und der Verwendung dieser im Kapitol angeklagt werden. Das ist eindeutig eine Falle“, sagte McBride.

„Das zeigt offensichtlich, dass die Regierung die gefährlichen Situationen verursacht und Mitglieder der Menge dazu bringt, Waffen zu tragen, um sie womöglich aus nicht nachvollziehbaren Gründen zu benutzen“, so McBride weiter.

Am 13. Januar 2021 hatte J. Michael Waller, ein führender Strategieexperte des Zentrums für Sicherheitspolitik, einen Bericht aus erster Hand über seine Beobachtungen veröffentlicht. Waller ist gleichzeitig Präsident von „Georgetown Research“, einem Unternehmen für die Erforschung politischer Risiken und privater Nachrichtendienste in Washington, D.C.

Zudem war er Gründungsmitglied des Redaktionsausschusses der NATO-Fachzeitschrift „Defence Strategic Communications“ (2015-2018) sowie Chefanalyst bei Wikistrat. Er ist überzeugt, dass Personen in die Menge eingeschleust wurden, um „eine organisierte Operation durchzuführen“, die lange vor der Sitzung des Kongresses am 6. Januar geplant worden war.

Waller zufolge war ein „verdeckter Kader“ in der Menge verteilt, um die Menschen in Richtung Kapitol zu treiben, darunter „falsche Trump-Demonstranten“, von denen er vermutete, dass es sich um Antifa-Mitglieder handelte, die „Trump- oder MAGA-Hüte trugen“.

Die Epoch Times berichtete am 11. Januar, dass hochrangige Beamte der Bundesstrafverfolgungsbehörden sich weigerten, Fragen zu einem Mann aus Arizona namens Ray Epps zu beantworten, der am Tag vor der Kundgebung auf Video aufgezeichnet wurde. Er trug einen Trump-Hut. Er hatte die Demonstranten wiederholt dazu aufgerufen, am nächsten Tag „ins Kapitol zu gehen“. Viele waren ihm gegenüber misstrauisch. Sprechchöre wie „fed, fed, fed“ (sinngemäß: stopft ihm den Mund) übertönen ihn. Am 6. Januar ist er zu sehen, wie er in die Menge ruft: „Wir gehen ins Kapitol, wo all unsere Probleme sind“.

Epps wird gesehen, wie er vor der Absperrung eines Fahrradständers steht und einem Demonstranten, der einen Trump-Hut trägt, etwas ins Ohr flüstert. Wenige Augenblicke später reißt dieser Mann zusammen mit anderen die Barrikade nieder. Zudem wird Epps beobachtet, wie er mit der Menge in Richtung des Kapitolgebäudes rennt. Trotz der Beweise wurde keine Anklage gegen ihn erhoben, und sein Foto wurde von der Liste der von der Regierung am meisten gesuchten Personen der Veranstaltung entfernt.

Bobby Powell, Moderator des Podcasts „The Truth is Viral“, veröffentlichte mehrere Videos, die zwei ganz in Schwarz gekleidete Männer zeigen, die er für FBI-Informanten hält. Sie sind dabei zu sehen, wie sie Fenster einschlagen, in das Kapitolgebäude stürmen und dabei auch andere Personen hineindrängen.

Anwalt McBride findet es seltsam, dass diese „Provokateure“, wie er sie nennt, noch nicht angeklagt wurden, obwohl sie eine viel aktivere Rolle bei dem Vorfall im Kapitol gespielt hatten als andere, die angeklagt wurden, einschließlich einiger Personen, die nie einen Fuß auf das Gelände des Kapitols gesetzt hatten.

Die Enthüllungen des neuen Polizeiberichts

Der neu veröffentlichte Polizeibericht enthüllt nun, dass eine ungenannte Anzahl von Zivilpolizisten einer Spezialeinheit für elektronische Überwachung (ESU) in die Menge eingeschleust worden waren, um die Aktionen der Demonstranten und die Reaktion der Polizeibeamten auf zivilen Ungehorsam oder kriminelle Aktivitäten zu dokumentieren“.

Im Jahr 2016 hatte die Polizeibehörde 2.800 Kameras beschafft, die am Körper getragen werden können.

Es ist unklar, wer die ESU „Mitglieder“ waren. Sie werden jedoch nie als „Beamte“ oder „Polizisten“ bezeichnet. Unter den 37 „Spezialeinheiten„, die als Teil der Polizeibehörde aufgeführt sind, ist keine ESU-Einheit dabei. Damit andere Sicherheitskräfte die eingeschleusten Mitglieder unter den Demonstranten erkennen konnten, trugen sie ein spezielles „Armband an ihrem linken Handgelenk, das sie als Polizisten auswies“, heißt es in dem Bericht.

Da Polizeichef Contee das Amt des Polizeichefs erst am 2. Januar 2021 angetreten hatte, glaubt Strategieexperte Waller, dass dieser die Abteilung der ESU eher geerbt als eingerichtet hat. Dennoch ist Waller überzeugt, dass „dieser Bericht eine Menge Fragen aufwirft“.

„Obwohl es sich um eine wichtige Einheit in der Hauptstadt handelt, ist für die elektronische Überwachung eine Genehmigung erforderlich„, so Waller gegenüber The Epoch Times. „Das Wort Überwachung an sich impliziert eher eine aufdringliche als eine passive Überwachung von Personen, in diesem Fall müsste die Polizei eine Genehmigung für die elektronische Überwachung von Personen einholen. Welche Art von Durchsuchungsbefehl wurde beantragt und unter welcher Gerichtsbarkeit? Wurden sie ausgestellt? Wenn nicht, warum? Sind solche Befehle für die Art der Überwachung, die diese Einheit durchführte, notwendig und wie funktioniert sie? Der Polizeichef der Hauptstadt wirft eine Menge Fragen über eine völlig neue Art von Überwachungseinheit auf.“

Waller zufolge sei der Begriff „Mitglieder“ der Einheit im Gegensatz zu „Beamten“ oder „Agenten“ ebenfalls sehr beunruhigend. „Setzen sie private Auftragnehmer ein? Setzen sie politische Freiwillige ein?“, fragte Waller. „Setzen sie bezahlte Agenten verschiedener Art ein? Wir wissen es nicht. Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf, dies zu erfahren, und wir müssen der Sache auf den Grund gehen. Wenn die Polizei von Washington elektronische Überwachung amerikanischer Bürger ohne Durchsuchungsbefehl durchführt, könnte dies eine sehr ernste Verletzung unserer bürgerlichen Freiheiten sein.“

Vorsätzliche Sicherheitsmängel

Die amerikanische Tageszeitung „Politico“ enthüllte am 29. Oktober 2021, dass ein 17-seitiger Strategiebericht mit dem Titel „The Civil Disturbance Unit Operational Plan“ (Einsatzplan für die Einheit für zivile Unruhen) zeigte, dass die Polizei Einsatz-Pläne für „Beamte“ in Zivil erstellt hatte, die Demonstranten überwachen und fünf Ziele verfolgen sollten:

  1. Schaffung eines Umfelds, in dem legale Aktivitäten gemäß dem 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten sicher durchgeführt werden können.
  2. Verhinderung negativer Auswirkungen auf den Gesetzgebungsprozess im Zusammenhang mit unrechtmäßigen Demonstrationen.
  3. Wirksame Bekämpfung von Handlungen im Zusammenhang mit zivilen Unruhen; angemessene Reaktionen auf Gewaltverbrechen und Zerstörung/Verunstaltung von Eigentum.
  4. Abwehr und Verhinderung von Sachbeschädigungen am US-Kapitol, an der Westfront der Rednerplattform und an allen Kongressgebäuden.
  5. Einrichtung und Aufrechterhaltung einer festen Demonstrationsroute und dabei den Durchgang zu Gegenprotestlern auszuschließen, um das Potenzial für gewalttätige Interaktionen zu minimieren.

Da die CDU jedoch personell unterbesetzt und unvorbereitet war, scheiterte sie bei allen ihren Zielen.

Laut einem 140-seitigen Bericht des damaligen Generalinspekteurs, Michael Bolton, erhielt die CDU der Kapitolspolizei von ihren Vorgesetzten die Anweisung, die stärksten Werkzeuge der Abteilung wie Elektroschocker nicht einzusetzen. In Boltons Bericht, der der Öffentlichkeit noch nicht vollständig zugänglich gemacht wurde, wird behauptet, dass „schwerere, weniger tödliche Waffen“, einschließlich Betäubungsgranaten, „an diesem Tag auf Anweisung der Führung nicht eingesetzt wurden“.

Der CDU wurden Schutzschilde zur Verfügung gestellt, die zum Teil in einem weit entfernten Bus verstaut waren und „beim Zusammenstoß zerbrachen“. Sie waren mit abgenutzten Waffen ausgerüstet, die nicht funktionierten, und verfügten über eine unzureichende Ausbildung.

In Boltons Bericht wird auch darauf hingewiesen, dass die Behörden in einer geheimdienstlichen Stellungnahme drei Tage vor der Demonstration gewarnt wurden, dass die Tendenz von „Stop the Steal“, weiße Rassisten, Anhänger der Miliz und andere gewalttätige Aktivisten anzuziehen, zu einer äußerst gefährlichen Situation für die Strafverfolgungsbehörden und die Öffentlichkeit führen könne“ und „der Kongress selbst das Ziel sei“.

Es tauchten jedoch Berichte auf, wonach der damals amtierende „Sergeant-at-Arms“ des Repräsentantenhauses, Timothy Blodgett, ein Rundschreiben an die Angeordneten schickte. Darin kamen die Sicherheitsbehörden zu dem Schluss, dass „keine erkennbare, glaubwürdige Bedrohung des Kongresses oder des Kapitolgebäudes vorliegt, die die vorübergehende Sicherheitsumzäunung rechtfertigt“.

Wie der „Business Insider“ berichtete, wurden einige Beamte der Kapitolspolizei sogar angewiesen, angesichts der Personalknappheit nach Hause zu gehen.

Laut „UNITED STATES CAPITOL POLICE TIMELINE OF EVENTS FOR JANUARY 6, 2021 ATTACK“, (einer chronologischen Zusammenstellung zum Ablauf der Ereignisse rund um den Anschlag auf das Kapitol am 6. Januar 2021), die The Epoch Times ebenfalls erhalten hat, antwortet der stellvertretende Polizeichef der US-Kaptitolspolizei Gallagher dem Verteidigungsministerium (DOD) am 3. Januar 2021 per Textnachricht, „dass ein Antrag zur Unterstützung der Nationalgarde nach Rücksprache mit Polizeichef der Kapitolspolizei Steven Sund“ zu diesem Zeitpunkt nicht zu erwarten ist.

Am 4. Januar 2021 bat Sund den Sergeant-at-Arms des Senats (SSAA), Michael Stenger, und den Sergeant at Arms des Repräsentantenhauses (HSAA), Paul Irving, auf Grundlage von Besprechungen mit Strafverfolgungspartnern und einer überarbeiteten nachrichtendienstlichen Bewertung um die Ermächtigung, die Nationalgarde für die Sicherheit der Veranstaltung am 6. Januar 2021 einzusetzen.

– Der Antrag von Polizeichef Sund wird abgelehnt. SSAA und HSAA weisen Sund an, sich mit General Walker von Washingtons Nationalgarde in Verbindung zu setzen, um zu besprechen, ob die Garde in der Lage sei, eine Anfrage, falls erforderlich, zu unterstützen.
– Sund benachrichtigt General Walker von der Nationalgarde und teilt ihm mit, dass die US-Kapitolspolizei (USCP) für den 6. Januar 2021 möglicherweise die Unterstützung der Nationalgarde DC benötigt, aber zu diesem Zeitpunkt nicht befugt ist, diese anzufordern.
– General Walker weist Sund darauf hin, dass die Nationalgarde von DC im Falle eines genehmigten Antrags schnell 125 Soldaten für die Unterstützung von DC im Zusammenhang mit COVID abziehen könnte. Die Truppen müssten als USCP vereidigt werden.

Der Zeitplan zeigt jedoch, dass es über drei Stunden und fünf verzweifelte Anfragen dauerte, bevor die Nationalgarde eingesetzt wurde.

Während seiner Eröffnungsrede vor zwei Senatsausschüssen am 3. März 2021 sagte Walker den Kongressmitgliedern, er habe am frühen Nachmittag einen „verzweifelten Anruf“ von Sund erhalten, der ihm mitteilte, dass die Sicherheitsgrenze des Kapitols durchbrochen worden sei. Die militärische Führung teilte ihm jedoch mit, dass die Entsendung von Truppen „kein gutes Bild“ abgeben würde.

Bei ihrer Aussage vor dem Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses (House Oversight and Government Reform Committee) bestritten Piatt und Flynn, solche Bemerkungen gemacht zu haben.

Bei der Anhörung teilte die Abgeordnete Marjorie Taylor Greene dem Ausschuss mit, dass drei Personen an der Ablehnung wiederholter Anträge zum Einsatz der Nationalgarde beteiligt waren: der Fraktionschef der Demokraten, Chuck Schumer, im Senat, die Vorsitzende des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi (Demokraten) und die demokratische Bürgermeisterin von Washington D.C., Muriel Bowser. Ebenfalls beteiligt sind der SSAA Michael Stenger, der Schumer direkt untersteht, und der HSAA Irving, der Pelosi direkt untersteht.

Am 22. Januar 2021 tauchten Berichte mit Bildern von Mitgliedern der Nationalgarde auf, die gezwungen waren, bei fast eisigen Temperaturen in nahe gelegenen Parkhäusern zu übernachten, was bei Gesetzgebern auf beiden Seiten des politischen Spektrums Empörung auslöste.

In krassem Widerspruch zu der Einschätzung des damals amtierenden Sergeant-at-Arms des Repräsentantenhauses, Timothy Blodgett, dass es keine „glaubwürdige Bedrohung gegen den Kongress oder den Kapitolskomplex“ gebe, die eine „vorübergehende Sicherheitsumzäunung“ rechtfertige, wird in dem oben erwähnten Sonderbericht mehrfach darauf hingewiesen, wie wichtig es sei, „dass die Mitglieder die Umzäunung überwachen“, und es wird angeordnet, dass „alle Mitglieder“ die „16th Street“ und die Umgebung auf mögliche Probleme oder Demonstrationen überwachen sollten.

„Die der Absperrung zugewiesenen Mitglieder wurden angewiesen, die Bewegung von Fußgängern und Fahrzeugen einzuschränken, wenn die Schließung der Polizeiabsperrlinien erfolgt“.

„Die Absperrung wird zusammen mit Polizeiautos und den Sperrfahrzeugen eine Barriere bilden, an der keine Person oder kein Fahrzeug vorbeikommt“, heißt es in dem Bericht.

Videobeweise zeigen jedoch, wie die Polizei die Demonstranten an den Barrikaden vorbei winkt und diese sogar entfernt, um einen Weg in die gesperrten Bereiche zu öffnen und die Menschen zu ermutigen, sich in Richtung des Kapitolgebäudes zu bewegen.

Ein Untersuchungsbericht der Kapitolspolizei (USCP) vom 2. März 2021, der der Epoch Times ebenfalls vorliegt, bestätigt, dass am Mittwoch, dem 6. Januar 2021, „ein unbekannter Beamter gegen die USCP-Richtlinie 2053.013, Verhaltensregeln, verstoßen hat, als er angeblich während eines Tumultes unbefugte Personen in einen abgesperrten Bereich in Richtung US-Kapitol winkte“. Zu den Beweisen in dem Fall gehörten das „auf Twitter gepostete Video vom 06. Januar 2021“ und „Kapitol Kamera-Aufzeichungen (CCTV) von der Ostfront des US-Kapitols, vom 6. Januar 2021“.

Am Montag, dem 1. Februar 2021, schickte Inspektor Michael Shaffer, der damalige Kommandant des „Office of Professional Responsibility (OPR)“ der US-Kapitolspolizei, eine E-Mail mit dem Twitter-Video des nicht identifizierten Beamten an die Inspektoren Amy Hyman (Senatsabteilung), Thomas Loyd (Kapitolabteilung), Kimberley Bolinger (Repräsentantenhausabteilung) und die amtierende Inspektorin Jessica Baboulis (Bibliotheksabteilung) und bat um Unterstützung bei der Identifizierung desjenigen. Alle Parteien antworteten Shaffer, dass sie nicht in der Lage seien, den unbekannten Polizisten zu identifizieren.

Die Empfehlung lautete, den Bericht zu GENEHMIGEN und den Fall zu SCHLIEßEN.

Am 4. Februar 2021 wurde dieser Fall wegen einer ausstehenden Überprüfung durch das Büro der US-Staatsanwaltschaft für öffentliche Korruption auf Eis gelegt. Es sind keine weiteren Informationen verfügbar.

Provokation und Verlockung

In einem Interview mit „Facts Matter“ von EpochTV am 10. Juni beschrieb Julie Kelly, eine politische Beraterin in Illinois den 6. Januar 2021 als „Insider-Job“ und „etwas, das Demokraten und einige Republikaner und Bundesbehörden zusammengestellt haben, um Menschen zu provozieren“ und „in die Falle zu locken“, die die Rede von Präsident Donald Trump hören wollten. Sie wies darauf hin, dass das FBI Agenten eingesetzt habe, um sogenannte rechte Milizgruppen zu bespitzeln.

Jeremy Brown enthüllte ein Video von Agenten der FBI-Arbeitsgruppe zur Terrorismusbekämpfung, die versuchten, ihn zu rekrutieren, um Mitglieder der rechten Milizgruppe „Oath Keepers“ auszuspionieren.

Das Justizministerium weigert sich nach wie vor, Fragen zu Ray Epps, einem Einwohner von Arizona, zu beantworten, der auf einem Video festgehalten wurde, auf dem er Demonstranten zum Sturm auf das Kapitol ermutigt.

Kelly wies auch darauf hin, dass die Polizei des Kapitols Blitzknallkörper, Tränengas und Gummigeschosse einsetzte, „um die Menge anzustacheln und viele der Konfrontationen zu provozieren“. Videomaterial mit Rauchschwaden diente schließlich als Beweismittel für die Verhaftung, Anklage und Inhaftierung der Teilnehmer der Kundgebung.

Insbesondere beschuldigte Kelly die Bürgermeisterin von Washington, D.C., Muriel Bowser, und die demokratische Mehrheitssprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, das Gelände des Kapitols „absichtlich“ ungesichert gelassen zu haben. Außerdem behauptete sie, dass es sich um ein „Komplott“ handelte mit der Absicht, die MAGA-Bewegung zu lähmen.

Während Boltons Bericht besagt, dass „schwerere, weniger tödliche Waffen“, einschließlich Betäubungsgranaten, „an diesem Tag auf Anweisung der Führung nicht eingesetzt wurden“, heißt es in der Zeitleiste der Kapitolspolizei, dass Mitarbeiter daraus um 16:45 Uhr „Munition an der Rotunda-Tür“ einsetzten, wo Demonstranten angeblich „Türen eindrückten und Fenster einschlugen“. Drei Minuten später setzte die Kapitolspolizei „chemische Munition auf der Lower West Terrace (der unteren Westterrasse) ein, um die Aufständischen zu vertreiben“.

Videoaufnahmen, die bei Gateway Pundit zu finden sind, zeigen darüber hinaus, wie die Polizei des Kapitols Blitzgranaten auf eine Gruppe von Demonstranten abfeuert, die aus Frauen, Kindern und älteren Menschen besteht und friedlich hinter Absperrungen steht. Nach Angaben von „American Greatness“ feuerte die Kapitolspolizei zudem mit Gummigeschossen auf die Menge. Der ungefähre Zeitpunkt der Zusammenstöße war circa 13:36 Uhr. In der Zeitleiste der US-Kapitolspolizei wird der Einsatz dieser Blitzgranaten jedoch nicht erwähnt.

Ein weiteres Video, das noch auf „TeaParty.org“ zu finden ist, wurde von Kash Kelly am Boden gefilmt, wo die Blendgranaten gezündet wurden. Kelly, der jetzt selbst im Gefängnis sitzt, weil er gegen eine Vorstrafe verstoßen hat und wegen seiner Anwesenheit in Washington angeklagt wurde, ist zu sehen, wie er für die Evakuierung der Frauen in dem Gebiet sorgt, in dem die Blendgranaten explodierten.

„Die Polizei begann, auf Menschen zu schießen“, sagt Kelly. „Es waren Kinder in der Menge.“

Umfangreicheres Videomaterial, das von Ray Dietrich von „Red Voice Media“ analysiert wurde, zeigt „den Beginn der Gewalt am 6. Januar“.

Ein nicht identifizierter Polizei-Offizier ist zu sehen, wie er der friedlich unter ihm versammelten Menge wiederholt zuruft, sie solle „auf die Tribüne gehen“, wenn sie „ein gutes Foto machen“ wolle.

„Das Video zeigt den Moment, in dem entweder Betäubungsgranaten oder Tränengaskanister in die Menge der Demonstranten geschleudert wurden“, sagt Dietrich. „Die Frage, die ich mir nach einer 20-jährigen Karriere in der Strafverfolgung stelle, lautet: Warum wurde diese Munition eingesetzt? Ich habe mir dieses Video und viele andere angeschaut und kann nicht erkennen, warum die Kapitolspolizei gewaltsam gegen die Menge vorgeht. Es gibt keine Kämpfe und keine Gewalt, warum also haben sie diese Menschen mit „weniger tödlichen Waffen“ (Waffen, die den Angreifer nicht töten sollen) angegriffen?“

„Was geschah dann?“, fragt Dietrich rhetorisch. „Chaos. Gewalt. Die Menge schlug zurück. Das Kapitol wurde gestürmt.“

Als die fassungslose Menge zum Angriff überläuft, ist zu sehen, wie die Polizei den Menschen Pfefferspray ins Gesicht sprüht. In einem anderen Beitrag schlagen drei Polizisten auf einen Demonstranten ein, der am Boden festgehalten wird. Zur weiteren Eskalation der Spannungen setzt die Polizei Tränengas in der ohnehin schon aufgebrachten Menge ein. Innerhalb von 20 Minuten verwandelt sich die einst friedliche Szene in ein totales Chaos.

Im Juni 2021 wurde bekannt, dass das Justizministerium damit begonnen hatte, eigenes Videomaterial zu veröffentlichen, darunter auch Aufnahmen von am Körper getragenen Kameras, die angeblich Angriffe auf Polizeibeamte bei der Verteidigung des US-Kapitols zeigen.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse zeigt Folgendes:

  • Die Beweise zeigen, dass die Menschenmenge bis zum Einsatz der Munition friedlich war.
  • Die Mitglieder der speziellen elektronischen Überwachungseinheit (ESU) wurden in die Menge eingeschleust, um „die Aktionen der Demonstranten und Reaktionen der Polizisten auf zivilen Ungehorsam oder kriminelle Aktivitäten zu dokumentieren.“
  • Bei 37 „Spezialeinheiten“, die bei der Polizeibehörde aufgeführt sind, ist eine ESU-Abteilung nicht darunter.

Die Kapitolspolizei verwies die Epoch Times an die US-Polizeibehörde für eine Stellungnahme.

Die Originalfassung erschien zuerst unter dem Titel: EXCLUSIVE: Police Report Proves Plainclothes Electronic Surveillance Unit Members Were Embedded Among Jan. 6 Protesters. Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch il/nh.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion