US-Präsident Donald Trump und der polnische Präsident Andrzej Duda.Foto: SAUL LOEB/AFP/Getty Images

„Fort Trump“: Polen und die USA offenbar einig über Erhöhung der US-Truppenpräsenz

Epoch Times12. Juni 2019 Aktualisiert: 12. Juni 2019 13:04

Vor einem Treffen von Polens Präsident Andrzej Duda und US-Präsident Donald Trump haben Warschau und Washington eine Vereinbarung über eine Erhöhung der US-Militärpräsenz in Polen in Aussicht gestellt.

Ein US-Regierungsvertreter sagte, bei dem Treffen am Mittwoch werde es eine „wichtige Ankündigung“ zur US-Truppenpräsenz in Polen geben. Einzelheiten nannte er aber nicht.

Nach Angaben von Dudas Berater Krzysztof Szczerski soll die US-Truppenpräsenz „sowohl qualitativ als auch quantitativ“ erhöht werden.

Polen hofft schon seit längerem auf eine ständige US-Militärbasis in dem Land. Bei einem Washington-Besuch von Duda im September hatte Trump gesagt, diese Bitte werde von seiner Regierung „sehr ernsthaft“ geprüft.

Eine ständige US-Militärpräsenz in Polen könnte die Spannungen zwischen der Nato und Russland weiter erhöhen. Die Allianz hatte auf den Ukraine-Konflikt und die Annexion der Krim durch Russland bereits 2017 mit der Stationierung von insgesamt rund 4000 Soldaten in Polen und den drei baltischen Staaten reagiert.

Das Nato-Bataillon in Polen wird von den USA geführt. Allerdings sind die US-Soldaten nicht fest dort stationiert, sondern werden regelmäßig ausgetauscht.

Duda hat USA angeboten, finanziell zu unterstützen

Polen hofft nun auf einen ständigen US-Militärstützpunkt, der nach den Worten von Duda „Fort Trump“ genannt werden könnte.

Szczerski hatte am Montag in Warschau eine zweiteilige Vereinbarung mit den USA angekündigt. Der erste Teil wird demnach eine allgemeine politische Erklärung sein.

Der zweite, detailliertere Teil werde dann einige „Punkte“ enthalten, die Duda schon bei seinem Besuch im September angesprochen habe, „wie zum Beispiel ‚Fort Trump'“, sagte der Präsidentenberater.

Im September hatte Duda nach Angaben von Trump angeboten, die US-Militärbasis mit zwei Milliarden Dollar (fast 1,8 Milliarden Euro) zu unterstützen. Das US-Verteidigungsministerium hatte sich danach aber skeptisch über die Pläne geäußert.

Nach Angaben des polnischen Verteidigungsministers Mariusz Blaszczak soll nach monatelangen Verhandlungen am Mittwoch nun aber eine Vereinbarung unterzeichnet werden.

Bei dem Treffen im Weißen Haus dürfte auch die von Washington und Warschau heftig kritisierte Pipeline Nord Stream 2 zur Sprache kommen, die russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland transportieren soll. Bereits bei seinem Besuch im September hatte Duda zusammen mit Trump Front gegen die Pipeline gemacht. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion