Die Protest- und Streikwelle in Frankreich hält an. Am 14. Februar demonstrierten die Mitarbeiter des Gesundheitswesens gegen Streichungen.Foto: STEPHANE DE SAKUTIN/AFP via Getty Images

Frankreichs Proteste: Streiks gegen Rentenreform – Mediziner gegen Sparmaßnahmen – 66. Woche Gelbwesten

Epoch Times16. Februar 2020 Aktualisiert: 16. Februar 2020 20:23
Die Rentenreform in Frankreich sorgt weiter für Proteste. Am Freitag protestierten dann auch noch die Mitarbeiter des Gesundheitswesens gegen Streichungen und Sparmaßnahmen. Und auch die Gelbwesten haben ihre Proteste nicht aufgegeben.

Nach mehr als zehnwöchigen Protesten gegen die Rentenreform in Frankreich berät die Pariser Nationalversammlung ab Montag über das Vorhaben. Dem Parlament liegen 41.000 Änderungsanträge zu dem Gesetzentwurf der Regierung vor. Die meisten stammen aus dem linken politischen Lager, das die Pläne von Präsident Emmanuel Macron verhindern will. Parallel haben mehrere Gewerkschaften zu neuen Streikaktionen bei der Pariser Metro sowie der Bahngesellschaft SNCF aufgerufen.

Die Renten sind jedoch nicht das einzige Thema das Frankreich beschäftigt. Die Gelbwesten treten mit ihren Protesten inzwischen in die 66. Woche ein. Zusätzlich protestieren jetzt auch die Mitarbeiter des Gesundheitswesens gegen Streichungen und Sparmaßnahmen.

Macron will die mehr als 40 verschiedenen Rentensysteme des Landes vereinheitlichen und das Milliarden-Defizit der Rentenkassen abbauen. Der Staatschef dringt auf eine Verabschiedung der Reform vor der Sommerpause. Seine Partei La République en Marche (LREM) und die verbündeten Liberalen haben im Parlament die absolute Mehrheit.(afp/al)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion