Gefälschtes Arzneimittel

Epoch Times29. März 2006 Aktualisiert: 29. März 2006 12:53
Die Europäische Kommission warnt vor Fälschungen des Arzneimittels "Rimonabant"

Brüssel/Berlin – Die Europäische Kommission hat vor Fälschungen des Arzneimittels „Rimonabant“ gewarnt, die über das Internet vertrieben werden. Gegenwärtig gebe es keine europäische Zulassung für das Medikament. Zwar prüft die Europäische Arzneimittelagentur (EMEA) einen Antrag des Herstellers Sanofi Aventis. Eine abschließende Entscheidung stehe aber noch aus. „Rimonabant“ soll die Raucherentwöhnung erleichtern und gegen Fettleibigkeit wirken.

Der für Unternehmen und Industrie zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Günter Verheugen, sagte: „Ich bin sehr beunruhigt über die stetig zunehmende Zahl an gefälschten Arzneimitteln, die über das Internet verkauft werden. Dies ist eine echte Gefahr für die Gesundheit von Patienten. Die Kommission versucht alle Möglichkeiten auszuschöpfen damit legale Vermarktungsmethoden für Arzneimittel eingehalten und durchgesetzt werden.“

Arzneimittel-Piraten haben in den vergangenen Jahren etwa 170 gefälschte Arzneimittel in den EU-Mitgliedsstaaten angeboten. Die meisten davon über das Internet. Besonders beliebt sind „Lifestyle-Medikamente“, Muskelaufbau-Präparate und Schlafmittel. Bei den verschreibungspflichtigen Medikamenten werden Viagra®, Cialis® und Tamiflu® am häufigsten kopiert. Die Piraten-Arznei enthält oft keine oder falsche Wirkstoffe.

In der EU kann ein Medikament erst dann auf den Markt kommen, wenn es die wissenschaftliche Zulassungsprüfung der Europäischen Arzneimittelagentur bestanden hat. Mit einem lückelosen Rechtsrahmen für die Zulassung, Herstellung und Vermarktung von Medikamenten leistet die EU praktischen Verbraucherschutz. Sobald die Europäische Arzneimittelagentur „Rimonabant“ freigegeben hat, soll es unter der offiziellen Bezeichnung „Acomplia®“ in den Handel kommen



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion