Griechenland fordert von EU freies Reisen durch Impfpass – EVP-Chef Weber (CSU) unterstützt den Vorschlag

Epoch Times13. Januar 2021 Aktualisiert: 13. Januar 2021 18:54
Griechenland hat von der Europäischen Union die Einführung eines einheitlichen Impfzertifikats gefordert, damit Corona-Geimpfte wieder frei reisen dürfen.

„Während wir die Impfung nicht zur Pflicht oder zur Voraussetzung für Reisen machen werden, sollten Personen, die geimpft wurden, frei reisen können“, schrieb der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis am Dienstag an die EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen in einem von seinem Büro veröffentlichten Brief. Griechenland hofft mit seinem Vorschlag, die für das Land so wichtige Tourismusindustrie wieder anzukurbeln.

Brüssel solle sich für ein Impfzertifikat stark machen, „das beweist, dass eine Person erfolgreich geimpft worden ist“. Es sei dringend notwendig, ein einheitliches Impfzertifikat zu haben, „damit es in allen Mitgliedsstaaten akzeptiert wird“, erklärte Mitsotakis weiter.

Die Europäische Kommission bestätigte den Erhalt des Briefes und sagte, sie warte auf ein Online-Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs am 21. Januar zu diesem Thema, bevor sie antwortet. Die Regierungen innerhalb der EU müssten noch eine einheitliche politische Richtung vorgeben. Frankreich zum Beispiel will nicht, dass Reisen innerhalb der EU von einem Impfausweis abhängig gemacht werden.

2020 brach die griechische Wirtschaft durch die Corona-Pandemie um 10,5 Prozent ein. Derzeit kämpft das Land mit der zweiten Infektionswelle, nachdem es die erste besser überstanden hatte als andere EU-Staaten. Anfang November verhängte die Regierung einen landesweiten Lockdown, der bis zum 18. Januar verlängert wurde.

EVP-Chef Weber (CSU) unterstützt den Vorstoß aus Griechenland: „Dürfen Grundrechte von Geimpften nicht dauerhaft einschränken“. (afp/reuters)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion