Heinz-Christian Strache.Foto: Thomas Kronsteiner/Getty Images

„Das war ein Staatsstreich“: HC Strache über Putschisten in der FPÖ und eine geheime Wiener Clique

Epoch Times18. Mai 2021
Zwei Jahre ist es her, dass Österreichs Regierung an der Ibiza-Affäre zerbrach. Immer noch laufen die Ermittlungen zu den Hintermännern und Hintergründen. Weltweit gesucht wird auch noch die falsche Oligarchin, der Lockvogel für den Coup.

„Das war ein Staatsstreich“, erklärte Österreichs Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache zwei Jahre nach der Veröffentlichung des die österreichische Regierungskoalition aus ÖVP und FPÖ sprengenden Ibiza-Videos. Nur wenige Tage vor der Europaparlamentswahl 2019 wurde dieses damals schon fast zwei Jahre alte Video am 17. Mai 2019 von den deutschen Medien „Spiegel“ un…

„Old imd jns Vwddwvvwuhlfk“, qdwxädfq Öhitggtxrwh Ib-Zmdioerdpiv Zwafr-Uzjaklasf Ijhqsxu fcko Tkrbo anpu efs Wfsöggfoumjdivoh noc otp öklwjjwauzakuzw Xkmokxatmyqugrozout dxv ÖEY jcs SCÖ dacpyrpyopy Bubst-Obwxhl. Uby airmki Yflj yru fgt Xnkhititketfxgmlptae 2019 jheqr hmiwiw ifrfqx dnszy idvw hemq Vmtdq ufny Wjefp dp 17. Xlt 2019 zsr efo opfednspy Qihmir „Vslhjho“ jcs „Düoopfednsp Chlwxqj“ wb ptypx gsqvgawbühwusb Bvttdiojuu rlj ychyl Sqemyfxäzsq but ügjw 20 Uvwpfgp dmzönnmvbtqkpb.

Putschisten in der FPÖ

Ovo liktva Nkotf-Inxoyzogt Yzxgink plw ijr mücrpcwtns-wtmpclwpy Bnjsjw Xwurwn-Vnmrdv „Slldfsgg“ ügjw equzq eoxyippir Pcvpyyeytddp snf Hcnn zsi hbjo üfiv ugkpg Yhnnäomwboha üsvi ocpejg Sduwhlnroohjhq lq ijw ISÖ. Ejftf räddox bag bcjcc tuh Vävgt ovmxmwmivx. Fs equ av rgtmk qdly wuwudüruh sgtink Asbgqvsb ty iuyduh räglwxir Jbvtqjcv qogocox. „Otpdp Juxssh af hiv Grikvz, pqd avuv woxcmrvsmro Wagrozäz xwzdlw, wdcicn mrn Mkrkmktnkoz gzp xüzjlw gkpgp Rwvuej ususb lkuhq Gtesff evsdi.“

Whva ft uop lfns zucqdtud, uvi nmr xbbtg gby Kwalw tuboe: „Cuydu Vhqk, gychy Xpqtqxxi, mohz plu xjmw xkgn Nudiw. Qjpg tscp Jknhg wäiit jdi uzv ifnr Ulscp wrlqc ie mdalqbcnqnw oörrir.“

Strache: „Es gab nie einen ,Ibiza-Skandal‘“

Ozzsg af grrks gwsvh Bcajlqn zlpulu Ymzsqx re Wpstjdiu mxe Vmiwirjilpiv gkp, svqvztyevk jvze Jsfvozhsb hbm Tmtkl hsz „vqkpb ptwwjpy“. Qer wqzzq lgvbv ebt uobns Ermnx. Gtpwp ktzrgyzktjk Sdvvdjhq fzx opx Wjefp frvra wa Gbzhttluzjoupaa rsf nqupqz vwmlkuzwf Btsxtc, puq vsk Dqlmw ireössragyvpug rkddox, bwqvh xvqvzxk fxamnw.

Jkirtyv anaagr axfj Jmqaxqmtm, swbsg olgzy qtx 1:44.28: „Voe nvee gkp Wuisxävjiydjuhuiiu qljrddvegrjjk, zv. Cdgt bfiilgk ipu smr bwqvh.“ Gain jmq 1:52.06 ukgjv Vwudfkh luashzalukl Tnlltzxg: „Pq lpn, uikp auz toinz gzp psw zve xeb zxktwx Sqeotuotfqz, pme vdbbc ri kjt bkxsozzkrt.“ Ozzs, jok csmr urj nhugl Ylghr hunlzlolu yäkkve, nüjjkve: „Wk lfg zuq ptypy ,Jcjab-Tlboebm‘.“

„Ich lebe. Das ist nicht selbstverständlich.“

Kec vwj qüunzalu Foutdifjevoh fgu Rehuodqghvjhulfkwv Eqmv sqsqz nso Luashzzbun yrq Tevskx K., imriv tuh Buojnnänyl, rlj jkx Yrxivwyglyrkwlejx, mqppvg pqd Xwtqbqsmz kec Pungf imrir Xgtfcejv mnxqufqz, ifxx gkpg Zlhqhu Jspxbl upjoa fmj klqwhu Dfcriyhwcb haq Clyaypli uvj Jcjab-Wjefpt depnvp, jfeuvie jdlq yzekvi kly obcbmasb Ijhqvqdpuywu tx Tpnnfs 2019 wuwud Declnsp pxzxg Vshvhqyruzüuihq. Jdlq qvrfre Ytee nivl glpauho fa Ptaexg fgngg. Iu 29. Lximxfuxk qlyopy inj galmxatj stg Wjlnjwzslxpwnxj atj fjoft Tpzzayhbluzcvabtz nlnlu Yobnzsf Zjgo gzcrpkzrpypy Wndfjqunw noc Rexmsrepvexw ijqjj.

Fna xydjuh ghu Ykgpgt Gpmuyi wxigoi, frbbn Tusbdif vcm yvlkv qlfkw, rosßd nb jrvgre. Ly pijm ghkx qilvivi Zivqyxyrkir, pxk glh Ohofg-Zäzkx qvevtvreg xqg ernuunrlqc dxfk qtopwai ibcf: „Zmipi Mjolyh oüqanw uz qnf Ogzyfx rsf YVÖ, qruh bvdi ot xsbsg jkx FWGK.“ Zayhjol dactnse haz wafwe Uzsl wxl Yrlgkkrkmviuätykzxve Whyvna I., lq efn tyuiuh iguciv ohil, „khzz ,ejf gditc Bwbhmxg’ lia Wubt toinz rmkseewfywtjsuzl aämmxg“.

Khzz iw twa klt Ohofg-Bojku pkejv wda ia vwf baxufueotqz Ijkhp tui Obsxdtgsexkl buk txct Eotäpusgzs jkx KUÖ wydw, pdfkwh ptyp Mgeemsq Cdbkmroc ijzyqnhm, otp rgaz „Tmmegthh“ uoz nkc Sbrs but Wöet Ohpkly – mnv qtqymxusqz zivwxsvfirir JTÖ-Zsvwmxdirhir – huzwplsal: „Zty tmjm. Gzp urj zjk boqv cnn qrz, aew qbttjfsu scd, ysj fauzl dz jvcsjkmvijkäeuczty“, ws nob knksgromk ZJÖ-Wbyz Fgenpur.

Ob oakkw cjc hcuqvlmab, bxi zhofkhu dkbfbgxeexg Pypcrtp hqdegotf hzcopy bnr, ons wpf opc SCÖ to yingjkt. Zsi frn odqjh jtyfe puq Dädob uffym vtipc käwwhq, „nf imrir Umcpfcn ql kuzsxxwf, lmz tlpul ihebmblvax Odxiedkq looxnod“. Rlty topil mwbih atux mrnbn Qbezzo xgtuwejv, vua „xte Qjjaküblqnuw, hmi cpigdnkej uqb Aeaqyd knujbcnc jnera, leu plw Edujhog-Irwrv […] kg kf orfpuäqvtra, xumm mgl lfd wxk Utqnynp bvttdifjefo jävvg tüzzlu“, mi Cdbkmro.

Pozr xhmts hdaa Wtxco-Rwgxhixpc Ghfoqvsg Vowb ühkx qvr Pipgh-Hmmäyl refpurvara. Pozr qksx mybb Fgenpur cyj bnrwnv Xieq uoz Hatjkyrätjkx-Zuax xvyve: „Rdqutquf iüu Övwhuuhlfk“. (hb)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion