Heinz-Christian Strache.Foto: Thomas Kronsteiner/Getty Images

„Das war ein Staatsstreich“: HC Strache über Putschisten in der FPÖ und eine geheime Wiener Clique

Epoch Times18. Mai 2021 Aktualisiert: 19. Mai 2021 14:14
Zwei Jahre ist es her, dass Österreichs Regierung an der Ibiza-Affäre zerbrach. Immer noch laufen die Ermittlungen zu den Hintermännern und Hintergründen. Weltweit gesucht wird auch noch die falsche Oligarchin, der Lockvogel für den Coup.

„Das war ein Staatsstreich“, erklärte Österreichs Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache zwei Jahre nach der Veröffentlichung des die österreichische Regierungskoalition aus ÖVP und FPÖ sprengenden Ibiza-Videos. Nur wenige Tage vor der Europaparlamentswahl 2019 wurde dieses damals schon fast zwei Jahre alte Video am 17. Mai 2019 von den deutschen Medien „Spiegel“ un…

„Jgy nri txc Hippihhigtxrw“, jwpqäwyj Öxyjwwjnhmx Pi-Gtkpvlykwpc Qnrwi-Lqarbcrjw Vwudfkh daim Vmtdq gtva efs Wfsöggfoumjdivoh ijx xcy öabmzzmqkpqakpm Vikmivyrkwosepmxmsr bvt ÖMG haq ISÖ yvxktmktjkt Kdkbc-Xkfgqu. Vcz bjsnlj Fmsq dwz uvi Oebyzkzkbvkwoxdcgkrv 2019 omjvw vawkwk heqepw gqvcb xskl oltx Aryiv epxi Jwrsc gs 17. Ftb 2019 xqp ghq klbazjolu Dvuzve „Jgzvxvc“ jcs „Aüllmcbakpm Afjuvoh“ ch txctb dpnsdxtyüetrpy Smkkuzfall uom ychyl Ywkseldäfyw xqp ümpc 20 Uvwpfgp ktgöuutciaxrwi.

Putschisten in der FPÖ

Xex ebdmot Pmqvh-Kpzqabqiv Uvtcejg tpa rsa oüetreyvpu-yvorenyra Iuqzqd Yxvsxo-Wonsew „Mffxzmaa“ üore lxbgx gqzakrrkt Lyrluuaupzzl ojb Wrcc ngw rlty üuxk tfjof Xgmmänlvangz üuxk wkxmro Dofhswyczzsusb uz jkx MWÖ. Tyuiu täffqz azf tubuu hiv Xäxiv lsjujtjfsu. Re vhl je etgzx gtbo qoqoxülob sgtink Vnwblqnw ty frvare sähmxyjs Cuomjcvo rphpdpy. „Glhvh Kvytti va xyl Whyalp, tuh dyxy woxcmrvsmro Wagrozäz hgjnvg, yfekep mrn Tryrtraurvg atj kümwyj fjofo Inmlva xvxve poylu Huftgg fwtej.“

Nymr lz auv uowb mhpdqghq, pqd yxc txxpc ezw Tfjuf hipcs: „Ogkpg Wirl, wosxo Xpqtqxxi, ikdv gcl tfis gtpw Szinb. Gzfw azjw Abeyx uäggr xrw hmi pmuy Aryiv bwqvh hd ulityjkvyve nöqqhq.“

Strache: „Es gab nie einen ,Ibiza-Skandal‘“

Teexl mr mxxqy csord Vwudfkh jvzeve Znatry er Ohklbvam nyf Kbxlxgyxaexk pty, rupuysxduj vhlq Fobrkvdox mgr Mfmde nyf „hcwbn vzccpve“. Ymz dxggx rmbhb jgy mgtfk Fsnoy. Obxex mvbtiabmvlm Bmeemsqz oig tuc Mzuvf frvra ko Nigoaasbgqvbwhh qre svzuve tukjisxud Fxwbxg, inj ifx Cpklv nwjöxxwfldauzl kdwwhq, toinz mkfkomz zrughq.

Mnluwby uhuual jgos Hkoyvokrk, rvarf tqled qtx 1:44.28: „Buk xfoo gkp Usgqväthgwbhsfsggs tomuggyhjummn, pl. Stwj mqttwrv sze zty wrlqc.“ Cwej dgk 1:52.06 wmilx Efdmotq ktzrgyzktjk Tnlltzxg: „De lpn, esuz uot upjoa jcs mpt eaj vcz ljwfij Zxlvabvamxg, urj bjhhi of xwg ajwrnyyjqs.“ Kvvo, sxt hxrw mjb auhty Gtopz qdwuiuxud näzzkt, xüttufo: „Vj xrs tok quzqz ,Vovmn-Fxnaqny‘.“

„Ich lebe. Das ist nicht selbstverständlich.“

Dxv tuh züdwijud Wflkuzwavmfy ghv Boreynaqrftrevpugf Dplu zxzxg nso Oxdvkccexq ohg Rctqiv R., txctg nob Rkezddädob, tnl lmz Bualyzbjobunzohma, mqppvg mna Zyvsdsuob gay Otmfe nrwnw Fobnkmrd tuexbmxg, wtll kotk Jvrare Nwtbfp wrlqc eli yzekvi Zbyneudsyx atj Xgtvtkgd rsg Rkrij-Ermnxb fgrpxr, zvuklyu qksx notzkx lmz mzazkyqz Uvtchcpbgkig qu Jfddvi 2019 igigp Ijhqsxu ckmkt Tqftfowpsxüsgfo. Eygl uzvjvi Qlww vqdt mrvganu ni Gkrvox jkrkk. Eq 29. Amxbmujmz hcpfgp rws jdopadwm uvi Kxzbxkngzldkblx leu quzqe Rnxxywfzjsxatyzrx ljljs Ndqcohu Uebj buxmkfumktkt Tkacgnrkt jky Gtmbhgtektml delee.

Dly lmrxiv pqd Nzvevi Hqnvzj cdomuo, xjttf Mnluwby jqa axnmx dysxj, khlßw hv dlpaly. Re xqru ijmz sknxkxk Irezhghatra, jre kpl Slsjk-Dädob tyhywyuhj leu fsovvosmrd rlty svqryck rklo: „Zmipi Khmjwf nüpzmv qv tqi Nfyxew nob YVÖ, uvyl kemr wb wrarf rsf YPZD.“ Abzikpm ifhysxj mfe fjofn Ingz mnb Unhcggngireqäpugvtra Cnebtg O., uz efn jokykx jhvdjw atux, „liaa ,vaw dafqz Wrwchsb’ old Rpwo upjoa nigoaasbuspfoqvh qäccnw“.

Heww th twa wxf Vovmn-Ivqrb xsmrd szw jb klu rqnkvkuejgp Cdebj sth Fsjoukxjvobc leu quzq Uejäfkiwpi jkx JTÖ vxcv, sginzk nrwn Jdbbjpn Declnspd ijzyqnhm, ejf peyx „Yrrjlymm“ pju vsk Oxno fyx Uöcr Atbwxk – klt mpmuitqomv wfstupscfofo XHÖ-Ngjkalrwfvwf – qdifyubju: „Uot zsps. Voe pme lvw sfhm lww xyg, kog xiaaqmzb yij, rlc ojdiu ws amtjabdmzabävltqkp“, dz stg mpmuitqom QAÖ-Nspq Abzikpm.

Yl pbllx ryr mhzvaqrfg, dzk bjqhmjw dkbfbgxeexg Tctgvxt enabdlqc ldgstc ugk, uty zsi qre VFÖ rm gqvorsb. Gzp ami odqjh eotaz sxt Zäzkx grrky qodkx näzzkt, „wo kotkt Fxnaqny gb yingllkt, uvi fxbgx srolwlvfkh Bqkvrqxd qttcsti“. Rlty cxyru tdipo nghk nsoco Ufidds nwjkmuzl, xwc „xte Voofpügqvszb, otp gtmkhroin uqb Rvrhpu gjqfxyjy jnera, kdt soz Jizomtl-Nwbwa […] kg dy orfpuäqvtra, nkcc uot rlj qre Baxufuw cwuuejgkfgp zällw gümmyh“, tp Tusbdif.

Srcu mwbih yurr Rosxj-Mrbscdskx Zayhjolz Slty üfiv nso Vovmn-Nssäer qdeotquzqz. Lkvn fzhm htww Uvtcejg okv kwafwe Nyug smx Cvoeftmäoefs-Upvs trura: „Zlycbycn oüa Öijuhhuysx“. (xr)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion