Sonnenaufgang in Peking im November 2012.Foto: Ed Jones/AFP/Getty Images

Hongkong-Magazin sagt: China und die Partei werden 2016 kollabieren

Von 9. August 2013 Aktualisiert: 9. August 2013 10:00

Die Kommunistische Partei Chinas wird in den nächsten drei Jahren in drei Stufen zusammenbrechen und ihre Herrschaft wird bis zum Jahr 2016 zu einem Ende kommen. So jedenfalls die Meinung des Hongkong-Magazins Frontline, das sich auf chinesische Politik konzentriert.

Laut Frontline wird zunächst Chinas Wirtschaft im Jahr 2014 kollabieren, im Jahr 2015 wird die „politische Struktur“ der Partei zerstört werden, und im Jahr 2016 wird die gesamte Gesellschaft auseinander fallen. Das sagt der Artikel unter Berufung auf historische Präzedenzfälle. Mit einem größeren Trigger könnte der Zusammenbruch auch früher kommen, heißt es.

Ökonomen bemerken eine Umkehr der globalen Kapitalströme – das Geld bewegt sich aus dem China hinaus – das kann finanzielle Umwälzungen auslösen, sagt Frontline.

Unter all den Bedrohungen gibt es drei wirklich tödliche, nämlich die Immobilienblase, die Schatten-Banken und die Schulden der lokalen Regierungen, weil sie wie allgegenwärtig und groß angelegt sind, sagt Dr. Frank Xie Tian, ein Business-Professor an der University of South Carolina Aiken.

China wird im nächsten Jahr sogenanntes negatives Wachstum der Investitionen erleben und Geld-Injektionen in das System werden die Situation nicht verbessern, aber nach dem Bericht von Frontline sind sie immer noch notwendig für die Aufrechterhaltung der Kette der kommunalen Verschuldung.

Laut dem Artikel kommt die Krise der chinesischen Wirtschaft von den politischen Problemen, die offenbar werden in einem Zusammenbruch im Jahr 2015. Viele Gruppen mit komplexen Eigeninteressen in China ignorieren das Schicksal der Partei oder der Nation und sind nur darauf konzentriert, Reichtum anzuhäufen, sagt Frontline.

Laut dem Hongkong-Bericht sind diese Gruppen mit eigennützigen Interessen eher bereit, das Ende der Kommunistischen Partei Chinas in Kauf zu nehmen als den von Xi Jinping vorgeschlagenen Reformen und anderen aktuellen Top-Führungskräften zu folgen, weil sie ihre eigenen Exit-Strategien vorbereitet haben.

Als letztes Mittel, sich selbst zu retten, könnte die Partei einen multinationalen Konzern nutzen, um Geld zurück nach China zu schleusen und den chinesischen Yuan zu erhalten, während man die Verwendung von Devisen Sparguthaben und US-Anleihen einstellt, spekuliert das Frontline-Magazine in seiner Juni-Ausgabe.

Das Thema eines Zusammenbruchs der Partei war im vergangenen Jahr sehr beliebt, dargestellt in einem auf China zentrierten apokalyptischen Roman, der im Januar erschien mit dem Titel: 2014, The Great Collapse. Er wurde die Nummer eins bei den Bestsellern in einem Hongkonger Laden für verbotene Bücher.

Artikel auf Englisch: China and Party Will Collapse by 2016, Says Hong Kong Media

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion