Nordkoreas Diktator Kim Jong Un.Foto: Uncredited/KCNA via KNS/AP/dpa/dpa

Menschenrechtsorganisation: Nordkoreas Justizsystem behandelt Menschen „schlechter als Tiere“

Epoch Times19. Oktober 2020 Aktualisiert: 19. Oktober 2020 10:21
In Nordkoreas Justizsystem sind Folter und erzwungene Geständnisse nach Auffassung der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) an der Tagesordnung.

In einem am Montag veröffentlichten Bericht über die Zustände in Untersuchungsgefängnissen heißt es, Menschen würden „schlechter als Tiere“ behandelt. Die Organisation mit Sitz in den Vereinigten Staaten stützt ihren Report auf Interviews mit Dutzenden ehemaligen Häftlingen und Funktionären.

In der Untersuchungshaft sind die Misshandlungen laut den Befragten „besonders hart“. Ein interviewter ehemaliger Polizeibeamter sagte:

Die Vorschriften besagen, dass es keine Schläge geben sollte, aber wir brauchen Geständnisse während der Ermittlungen und der Untersuchungshaft. Also muss man sie schlagen, um das Geständnis zu bekommen.“

Ehemalige Häftlinge berichteten, sie seien mit Stöcken und Gürteln geschlagen worden. Zudem seien sie gezwungen worden, bis zu 16 Stunden am Tag auf dem Boden zu knien oder im Schneidersitz zu sitzen. Weibliche ehemalige Häftlinge berichteten auch von Misshandlungen und Vergewaltigungen.

Über das Strafrechtssystem in Nordkorea ist wenig bekannt, da es sich um ein sogenanntes geschlossenes Land handelt. Der Bericht fordert, der „grausamen, unmenschlichen und erniedrigenden Behandlung in der Haft“ ein Ende zu setzen. Besonders UN-Mitgliedstaaten seien aufgefordert, Druck auf das nordkoreanische Regime auszuüben. Das Land wird von der UNO bereits „systematischer, weit verbreiteter und grober“ Menschenrechtsverletzungen beschuldigt. Diese reichen von Folter, außergerichtlichen Tötungen bis hin zum Betrieb von Gefangenenlagern. (afp/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]