Hunter Biden in Atlanta 2011.Foto: Moses Robinson/Getty Images für Usher's New Look Foundation

Heikle Audioaufnahme aufgetaucht: Hunter Biden arbeitete sehr eng mit chinesischem Energiekonzern zusammen

Von 29. Oktober 2020 Aktualisiert: 29. Oktober 2020 12:52
Hunter Biden soll Audio- und Textnachrichten zufolge befürchtet haben, dass ihn seine geschäftliche Nähe zu dem chinesischen Energiekonzern CEFC schaden könnte. Einer Registrierung als "ausländischer Agent" wollte er aus dem Weg gehen.

Neue Enthüllungen in den USA werfen weitere Fragen auf hinsichtlich Hunter Bidens Geschäften und Kontakten zu Akteuren aus dem Umfeld von Chinas KP-Regime. Das Nachrichtenportal „Daily Caller“ berichtet, das FBI habe gegen Bidens Geschäftspartner, Patrick Ho, einen FISA-Überwachungsbeschluss erwirkt, weil dieser im Verdacht stand, für die Interessen Chinas zu arbeiten. Biden soll Ho später in dem Verfahren als Anwalt vertreten haben.

Das Portal ist eigenen Angaben zufolge im Besitz einer Kopie eines Gerichtsdokuments vom 8. Februar 2018, das belegt, dass FBI-Ermittler einen Durchsuchungsbeschluss nach dem Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) gegen Chi Ping Patrick Ho anstrebten. Grund sei Hos Arbeit als verdeckter Agent für das kommunistische Regime.

Bereits am 18. Dezember 2017 war gegen Ho Anklage erhoben worden wegen Korruption und Geldwäsche im Zusammenhang mit Verträgen des Energiekonzerns CEFC China Energy in Uganda und im Tschad. Vor seiner Verhaftung war Ho dort Vorstandsmitglied. Im Jahr 2019 wurde Ho zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren und einer Geldstrafe von 400.000 US-Dollar verurteilt.

Audioaufnahme angeblich von Hunter Biden – Ho sei „verdammter Spionagechef“

Am Dienstag (27.10.) publizierte die Webseite „National Pulse“ eine angeblich von Hunter Biden stammende Tonaufnahme. Dabei soll er Ho als „verdammten Spionagechef“ bezeichnet haben, der „das Unternehmen gestartet hat, das mein Partner, der 323 Milliarden Dollar wert ist, gegründet hat und der jetzt nicht greifbar ist“. Reporter hätten ihn angerufen und wegen des Mandats von Patrick Ho befragt.

Republikanische Senatoren hatten bereits vor dem Bericht der „New York Post“ (NYP) über eine Laptop-Festplatte mit E-Mails über Hunter Bidens Geschäftsbeziehungen nach China, die Sorge geäußert, dessen geschäftliche Zusammenarbeit mit dem Energiekonzern CEFC Sicherheitsrisiken schaffen könne. Immerhin galt Ye als enger Vertrauter der KP-Chinas.

Der FISA-Beschluss erlaubte den Behörden, auf elektronische und physische Weise Hos Liegenschaften in den USA zu überwachen. Die Beweise aus der Überwachung unterliegen dem Gerichtsdokument zufolge der Geheimhaltung. Letztendlich erstreckte sich Hos Verurteilung auf sieben Fälle von Bestechung und Geldwäsche. Eine Verurteilung wegen ausländischer Agententätigkeit erfolgte nicht.

Ye Jianming soll Ungemach erahnt haben

Hunter Biden war nach Angaben von „Daily Caller“ Teilhaber eines Business-Konsortiums, das im Mai 2017 eine Partnerschaft mit dem Energiekonzern CEFC anstrebte. Einem im Vormonat veröffentlichten Senatsbericht zufolge soll ein Partner des KP-nahen chinesischen Energiekonzerns insgesamt fünf Millionen US-Dollar an Hunter Bidens Anwaltskanzlei überwiesen haben. Diese vertrat Ho während seines Gerichtsverfahrens.

Einem Bericht des „New Yorker“ zufolge soll der CEO des Energiekonzerns, Ye Jianming, der 2018 beim chinesischen Regime in Ungnade fiel und seither nicht mehr an der Öffentlichkeit gesehen wurde, im Sommer 2017 gegenüber Hunter Biden Bedenken geäußert haben, dass gegen Ho etwas „im Busch“ sein könnte.

Biden soll sich daraufhin bereit erklärt haben, der Sache nachzugehen und in Erfahrung zu bringen, ob es bereits Anzeichen für eine Untersuchung gebe und wenn ja, wie weit diese fortgeschritten sei.

Nach seiner Verhaftung soll Ho laut „New York Times“ als erstes James Biden angerufen haben. James Biden ist Bruder von Ex-Vizepräsidenten Joe Biden und Onkel von Hunter Biden. Am 22. März 2018 soll dem Senatsbericht zufolge ein Unternehmen namens „Hudson West III“ eine Million US-Dollar an Bidens Anwaltssozietät Owasco mit dem Verwendungszweck „Vertretung von Dr. Patrick Ho Chi Ping“ überwiesen haben.

Hunter Biden: „Wollen es nicht so weit kommen lassen“

Bereits zuvor soll Hunter Biden in Textnachrichten darüber nachgedacht haben, ob seine Zusammenarbeit mit dem Energiekonzern zur Folge haben könnte, dass er seine Arbeit mit den Chinesen aufgrund des Foreign Agents Registration Acts dem Justizministerium anzeigen müsse.

Um diesen Unwägbarkeiten zu entgehen, soll Biden am 1. Mai 2017 angeregt haben, eine in den USA eingetragene Partnerschaft zu gründen. Adressat der Nachricht sei sein damaliger Businesspartner Tony Bobulinski gewesen sein. Diesem habe er geschrieben:

„Wir wollen es nicht so weit kommen lassen, dass wir uns als ausländische Agenten unter dem FCPA registrieren lassen müssen, der viel weiter reicht als Leute nicht erkennen wollen, die es eigentlich wissen sollten.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion