Ein Mann streitet in Hebron im Westjordanland mit israelischen Soldaten.Foto: Wisam Hashlamoun/Zuma Press/dpa/Archiv/dpa

Israel beschießt nach Raketenangriff aus Gazastreifen Hamas-Ziele

Epoch Times22. November 2020 Aktualisiert: 22. November 2020 8:38

Als Reaktion auf einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen hat Israel Ziele der radikalislamischen Hamas in dem Palästinensergebiet beschossen. Die Armee beschoss zwei Munitionsfabriken, ein Militärgelände und „unterirdische Anlagen“, wie sie am Sonntagmorgen mitteilte.

Den Angaben zufolge hatte am Samstagabend eine Rakete aus dem Gazastreifen  israelisches Gebiet getroffen. Zuvor hatte es einen Raketenalarm im südisraelischen Aschkelon gegeben. Genauere Angaben machte die Armee nicht.

Von Rettungsstellen hieß es, es habe keine Berichte über Verletzte gegeben. Laut israelischen Medien war die Rakete im freien Feld eingeschlagen.

Zuletzt hatte es am vergangenen Sonntag Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf israelisches Gebiet gegeben. Verletzte oder Schäden gab es nicht. Die israelische Armee reagierte mit Angriffen auf Hamas-Ziele. Zu dem Raketenangriff auf Israel bekannte sich zunächst keine Gruppierung. Israel macht für gewöhnlich die radikalislamische Hamas, die den Gazastreifen seit 2007 kontrolliert, für Raketenangriffe verantwortlich.

Nach der Machtübernahme der Hamas im Gazastreifen verschärfte Israel seine Blockade gegenüber dem Palästinensergebiet. Seit 2008 haben die Hamas und Israel drei Kriege gegeneinander geführt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion