Benjamin Netanjahu.Foto: Ilia Yefimovich/dpa

Israel steuert auf Neuwahlen zu – Frist für Haushaltseinigung endet Mitternacht

Epoch Times22. Dezember 2020 Aktualisiert: 23. Dezember 2020 12:39

Wenige Stunden vor dem Ablauf der Frist für einen neuen Haushalt deutet in Israel alles auf ein Auseinanderbrechen der Regierung und Neuwahlen im kommenden Jahr hin. Das Parlament löse sich um Mitternacht auf, wenn keine Einigung erzielt werde, sagte Knesset-Sprecher Uri Michael der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. Hintergrund ist ein seit Monaten schwelender Konflikt zwischen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und seinem Koalitionspartner Benny Gantz.

In der Nacht zu Dienstag war ein Vorschlag, die Fristen für die Haushaltsplanung zu verschieben, im Parlament abgelehnt worden. Mittlerweile reiche die Zeit kaum noch, selbst wenn die Abgeordneten ihre Meinung ändern würden. Es sei äußerst wahrscheinlich, dass die Knesset um Mitternacht aufgelöst werde, sagte Michael.

Neuwahlen müssten dann bereits im März stattfinden. Für das Mittelmeerland wäre es die vierte Wahl in weniger als zwei Jahren.

Umfrage: Bei Neuwahlen könnte Likud-Partei erheblich Stimmen verlieren

Seit der Einigung auf eine Koalition im April war das Verhältnis zwischen Netanjahu und Gantz von Misstrauen und öffentlichen Anschuldigungen geprägt. Nach ursprünglichen Abmachungen sollte Gantz Ende November kommenden Jahres an die Spitze der Regierung rücken. Beobachter hatten vermutet, Netanjahu habe bewusst Neuwahlen erzwingen wollen, bevor er die Macht an Gantz hätte abgeben müssen.

Laut Meinungsumfragen muss Netanjahu damit rechnen, dass bei Neuwahlen ein erheblicher Teil der Likud-Wähler an den neuen, rechtsgerichteten Herausforderer Gideon Saar verloren gehen. Der Regierungschef muss sich Anfang kommenden Jahres zudem planmäßig wegen Korruption vor Gericht verantworten.

Das Mitte-Links-Wahlbündnis Blau-Weiß von Gantz dürfte im Falle von Neuwahlen allerdings nicht profitieren. Während Blau-Weiß bei den vorletzten Wahlen im September 2019 noch die meisten Stimmen holen konnte, kommt das Bündnis in den jüngsten Umfragen nur noch auf den sechsten oder siebten Platz. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion