Israels Armee fliegt nach Brandballon-Attacken Luftangriffe im Gazastreifen

Titelbild
Palästinenser im Gazastreifen.Foto: SAID KHATIB/AFP via Getty Images
Epoch Times24. August 2021

Als Reaktion auf Attacken mit Brandballons aus dem Gazastreifen hat Israel Luftangriffe in dem Palästinensergebiet geflogen. Die Angriffe seien in Gaza-Stadt, Chan Yunis und Dschabalia erfolgt, hieß es am Montag aus palästinensischen Sicherheitskreisen. Die Luftangriffe hätten einen materiellen Schaden verursacht, Tote habe es aber nicht gegeben. Mit der radikalislamischen Hamas verbündete Kämpfer hätten die israelischen Kampfjets beschossen.

Die israelische Armee teilte mit, sie habe eine Waffenfabrik der Hamas in Chan Yunis und den Eingang zu einem „Terrortunnel“ in Dschabalia angegriffen. Zudem sei im Stadtviertel Schedschaija von Gaza-Stadt eine unterirdische Hamas-Einrichtung getroffen worden, die zum Abschuss von Raketen genutzt worden sei und in unmittelbarer Nähe zu Wohnhäusern und einer Schule liege. Die Angriffe seien eine „Antwort auf die Brandballons der Hamas auf israelisches Gebiet“ gewesen, erklärte die Armee weiter.

Die israelische Feuerwehr hatte zuvor mehrere von Brandballons aus dem Gazastreifen verursachte Brände in der Gegend von Eschkol gemeldet. Israel macht die Hamas für alle Aktionen verantwortlich, die vom Gaza-Streifen gegen sein Territorium ausgeführt werden.

Derzeit nehmen die Spannungen im Nahost-Konflikt wieder zu. Bei Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften an Israels Grenze zum Gazastreifen am Samstag waren nach palästinensischen Angaben mehr als 40 Menschen verletzt worden, darunter ein Kind. Die israelische Armee meldete ihrerseits einen Schwerverletzten. (afp)



Epoch TV

Epoch Vital

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion