„Barbarischer Akt“: US-Abgeordnete bringen Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Chinas Organraub ein

Von 12. März 2021 Aktualisiert: 12. März 2021 16:12
Die „barbarische“ Praxis der zwangsweisen Organentnahme durch die Kommunistische Partei Chinas ist spätestens seit dem Jahr 2006 bekannt. Jetzt wollen US-Kongressabgeordnete die daran beteiligten Personen ausfindig machen und bestrafen.

Eine parteiübergreifende Gruppe von US-Abgeordneten hat im Senat und im Repräsentantenhaus einen Gesetzentwurf eingebracht, um Chinas staatlich sanktionierte Praxis der Zwangsentnahme von Organen bei politischen Gefangenen zu stoppen.

Der republikanische Abgeordnete Chris Smith erklärte am 9. März: „Die Organ-Ernte ist ein ungeheuerlich barbarischer und unmenschlicher Akt, der in unserer Welt keinen Platz hat.“

Man müsse mehr tun, um dem „schrecklichen Missbrauch“ ein Ende zu setzen. Internationale Menschenhändlerbanden, terroristische Organisationen und sogar einige Regierungen – insbesondere das kommunistische Regime Chinas – würden unschuldige Menschen töten und die Organe für Profit verkaufen.

Das Gesetz würde das US-Außenministerium ermächtigen, Organentnehmer und -händler auf der ganzen Welt zu identifizieren und zu enttarnen. Das Ziel sei, die Täter durch effektive Sanktionen und Reisebeschränkungen zu bestrafen. Pässe von Personen, die sich am illegalen Kauf von Organen beteiligen, können verweigert oder widerrufen werden.

Nach Abschnitt 301 des Nationalen Organtransplantationsgesetzes sind der kommerzielle und der private Verkauf von menschlichen Organen verboten.

Volkstribunal widerlegt Darstellung Pekings

China ist eine der Top-Destinationen für Transplantationstourismus. Demgegenüber propagiert Peking in US-Zeitungen die Darstellung, dass die Organe aus „freiwilligen Spenden“ stammen. Das kommunistische Regime hatte in der Vergangenheit angekündigt, ab dem 1. Januar 2015 keine Organe mehr von hingerichteten Gefangenen zu beziehen. Die KP-Regierung behauptete, dass es ein neues System „freiwilliger Spenden“ verwenden würde.

Die Behauptung Pekings wurde durch einen im Juni 2019 veröffentlichten Bericht eines in London tagenden Volkstribunals widerlegt. Das Tribunal kam nach einer einjährigen Untersuchung zu dem Schluss, dass die Praxis der erzwungenen Organentnahme in China in einem „signifikanten Ausmaß“ stattfindet, wobei Falun Gong-Praktizierende die Hauptquelle der Organe sind.

Die Anhänger von Falun Gong, einer spirituellen Disziplin, die auch als Falun Dafa bekannt ist, sind seit 1999 Ziel der Verfolgung durch das kommunistische Regime.

Zusätzlich würde das Gesetz das Außenministerium dazu verpflichten, jährlich einen Bericht über erzwungene Organentnahmen im Ausland zu erstellen und ausländische Beamte und Organisationen zu identifizieren, die für erzwungene Organentnahmen verantwortlich sind. Diese Beamten und Einrichtungen könnten dann möglichen US-Sanktionen gemäß dem Gesetz unterworfen werden.

Das Gesetz würde auch den Export von Geräten für die Organtransplantation an diese ausländischen Verantwortlichen untersagen.

Bestrafung der Beteiligten

Der Gesetzentwurf des Repräsentantenhauses (H.R.1592) wurde überparteilich von den Abgeordneten Thomas Suozzi und Vicky Hartzler eingebracht, während die Senatsvorlage (S.602) von den Senatoren Tom Cotton und Chris Coons eingebracht wurde.

Cotton sagte in einer Erklärung, dass es immer mehr Beweise dafür gibt, dass die Kommunistische Partei Chinas Organe von verfolgten religiösen Gruppen, Gewissensgefangenen und Häftlingen entnommen hat und weiterhin entnimmt.

Der Gesetzentwurf werde Mitglieder der KP Chinas, die an der erzwungenen Organentnahme beteiligt sind, identifizieren und bestrafen. Es sei höchste Zeit, Peking für die „abscheulichen Taten“ zur Rechenschaft zu ziehen.

Ein ähnliches Gesetz wurde bereits in der letzten Sitzung des Kongresses im Dezember letzten Jahres eingebracht.

In diesem Jahr haben vier verschiedene Landkreise im Bundesstaat Virginia Resolutionen verabschiedet, die Chinas erzwungene Organentnahme verurteilen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: US Lawmakers Introduce Legislation to Combat China’s Forced Organ Harvesting (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion