SymbolFoto: Passkontrolle in den USA. Foto Sandy Huffaker/Getty Images

Kanada: Geschlechtsneutrale Ausweise für Menschen – die sich weder männlich noch weiblich fühlen

Epoch Times27. August 2017 Aktualisiert: 28. August 2017 6:41
In Kanada wird es künftig geschlechtsneutrale Ausweise geben, für Menschen, die sich weder männlich noch weiblich fühlen.

Kanada will künftig geschlechtsneutrale Ausweise ausgeben, meldet „n-tv“. So könnten Menschen, die sich weder als weiblich noch als männlich empfinden, einen Ausweis ohne Angabe des Geschlechts erhalten, gab die Regierung Kanadas am Donnerstag bekannt.

Dabei soll in den Pässen – sobald es technisch möglich ist – ein „X“ an Stelle von Männlich „M“ oder Weiblich „F“ eingetragen werden. Damit sollten die Betroffenen Papiere erhalten, die „ihrer sexuellen Identität besser entsprechen“, erklärte die Regierung. Doch die Sache hat einen Haken.

Geschlechtswechsel nach Lust und Laune möglich?

Was biologisches Geschlecht und gefühlte Identität einer Person angeht, ist Kanada ein Land, in dem rechtlich bereits sehr vieles möglich ist. Allein mit der Behauptung, dass sie sich eher wie ein Mann fühle, gelang es im Jahr 2016 der Youtuberin Lauren Southern einen Pass mit männlichem Geschlechtsvermerk zu bekommen.

Blondiert, geschminkt und weiblich ging sie in eine Klinik erklärte dort, dass sie sich eher wie ein Mann fühle und deshalb die entsprechende Bescheinigung für das Passamt wolle … Innerhalb von Minuten bekam sie das Attest. Auch auf dem Passamt in Ontario gab es keinerlei Hindernisse und viel Entgegenkommen. Sie filmte alles mit versteckter Kamera, weil es so unglaublich war. „Laut der kanadischen Regierung bin ich jetzt im wahrsten Sinn des Wortes ein Kerl!“, so Southern, die der „Identitären Bewegung“ nahe steht.

Southern sah das, was ihr gelang, sehr kritisch: Der Umstand, dass man so einfach unüberprüft als Person anderen Geschlechts anerkannt wird, habe eine große negative Auswirkung auf die Gesellschaft, meint sie. „Es führt dazu, dass wir insgesamt unseren Sinn für Ehrlichkeit, Objektivität und unseren Respekt vor Fakten aufgeben.“

Lauren Southern wird juristisch zum Mann:

(ks/rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion