Kanadas Premierminister Justin Trudeau (L) mit Jean-Yves Duclos und Mary May Simon. Ottawa, 26. Oktober 2021.Foto: BLAIR GABLE/POOL/AFP via Getty Images

Kanada: Premierminister Trudeau stellt neue Regierung vor

Epoch Times26. Oktober 2021 Aktualisiert: 26. Oktober 2021 19:34

Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat rund einen Monat nach der Parlamentswahl sein neues Kabinett vorgestellt. Die Regierung mit 38 Ministern ist paritätisch besetzt, wie Trudeaus Büro am Dienstag mitteilte. Neue Außenministerin wird die liberale Politikerin Mélanie Joly. Sie löst Marc Garneau ab, der das Kabinett verlässt. Zuvor war die 42-Jährige Ministerin für wirtschaftliche Entwicklung und Amtssprachen.

Als Umweltminister wurde der langjährige Klimaaktivist Steven Guilbeault in Ottawa vereidigt. Er ist Mitbegründer von Equiterre, Québecs größter Umweltorganisation, und war in führender Position bei Greenpeace tätig. Zur Verteidigungsministerin wurde Anita Anand ernannt. Ende September hatte der Premierminister bereits Chrystia Freeland als Finanzministerin und Vize-Regierungschefin im Amt bestätigt. Für Trudeau selbst ist es die dritte Amtszeit.

Trudeaus Liberale hatten bei der vorgezogenen Parlamentswahl im September zwar einen Sieg errungen, ihnen fehlt jedoch wie zuvor eine stabile Mehrheit. Die Zusammensetzung des Unterhauses ist nahezu identisch mit der vorherigen.

Der Premier hatte Mitte August in der Hoffnung auf eine stabile Mehrheit vorgezogene Neuwahlen ausgerufen, nachdem er seit seiner ersten Wiederwahl 2019 nur noch einer Minderheitsregierung vorstand. Der 49-Jährige war bei seinem ersten Wahlsieg 2015 noch als Erneuerer gefeiert worden. Nicht zuletzt wegen einer Reihe politischer Affären seiner Regierung verlor er aber deutlich an Rückhalt in der Bevölkerung. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion